Amyloidose systemische (Übersicht) E85.9

Synonym(e)

Altersamyloidose; Amyloidose idiopathische systemische; Amyloidose perikollagene; Amyloidose periretikuläre; Amyloidose sekundäre systemische; Begleitamyloidose; Paraamyloidose; Paramyloidose; Scleroderma amyloidosum

Definition

Amyloidosen sind seltene Proteinfaltungskrankheiten, bei denen sich Proteine infolge einer Konformationsänderung als unlösliche fibrilläre Aggregate ablagern.

Unterschieden werden:

  • primäre von
  • sekundären (reaktiven)

System-Amyloidosen. Eine andere Einteilung unterscheidet zwischen den etwas häufigeren erworbenen systemischen (generalisierten) Amyloidosen und den sehr seltenen erblichen oder familiären Formen.

Einteilung

Amyloidosen systemische (selten, im Gegensatz zu den kutanen Amyloidosen nur geringe dermatologische Relevanz) :

 

Vorkommen/Epidemiologie

Seltene Erkrankung. Prävalenz: 8/1 Mio. Einwohner.

Ätiopathogenese

Mehrere verschiedene Krankheiten können durch eine Überproduktion oder durch fehlenden bzw. verminderten Abbau  bestimmter Proteine die Amyloid-bildende Fehlentwicklung auslösen. Üblicherweise liegen die gebildete Proteine in gelöster Form vor. Sie sind proteolytisch abbaubar. Steigt ihre Konzentration an, so gelangen die Proteine auch in das umgebende Gewebe. Hier sind sie versch. enzymatischen Prozessen ausgesetzt. Durch Zusammenlagerung der entstehenden Aminosäureketten in einer beta-Faltblatt-Konformation bilden sich unlösliche fibrilläre Komplexe (Amyloidfibrillen). Die Fibrillen können nicht phagozytiert werden da sie auf Grund der Konformationsbesonderheiten nicht angreifbar sind. Damit kumuliert Amyloid in verschiedenen Organen, so auch in der Haut,und führt dort zu charakteristischen Veränderungen. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit den pathogenen Proteinablagerungen in beta-Faltblatt-Struktur, die die Prionen-Erkrankungen prägen. Bis heute sind > 20 amyloidogene Proteine bekannt.  

Erworbene Amyloidosen: 

Amyloidosetyp (Kurzbezeichnung) Vorläufer Protein Assoziiertes Krankheitsbild 
             AA         Serumamyloid A                                       Chronisch entzündliche Erkrankungen wie: rheumatoide Arthritis, Tuberkulsoe, Lepra, chronisch entzündliche Darmerkrankungen u.a.
          Al und AH

       Immunglobuline:

             Leichte (L) Kette

              Schwere (H) Kette

            Monoklonale Gammopathien (s. MGUS), multiples Myelom, M. Waldenström
       Aß2 Mikroglobulin           ß2 Mikroglobulin                                   chronische Dialyse (s. dort)
             ATTR            Transthyretin                                  Senile systemische Amyloidose (Transthyretin-Amyloidose)

Seltene erbliche Formen: S.u. Amyloidose,hereditäre

Manifestation

Das durchschnittliche Manifestationsalter beträgt 50-60 Jahre. M:F=6:4

Lokalisation

Augenlider (bedingt durch Pressen beim Husten), Axillen und Bauchnabel, Unterschenkel, Brustbereich, auch retroaurikulär. Auch an artifiziell traumatisierten Stellen (Pinch Purpura)  Zunge (Makroglossie).
 

Klinisches Bild

  • Vorbemerkung: Die vorliegende Beschreibung bezieht sich v.a. auf die Amyloidosetypen: AA, AL, AH
  • Integument: Flache rötliche kaum erhöhte Plaques mit Petechien an Haut und Schleimhaut. Klinisch können (spontane) flächige Blutungen insbesondere an den Beugeseiten der Extremiäten, an den Augenlidern (sog. Raccoon-Sign = Waschbären-Zeichen) oder auch perianal als dermatologische Erstsymptome der Systemamyloidose manifest werden. Weiterhin Auftreten einer Purpura an Stellen enganliegender Kleider (sog. Pinch Purpura). Da die Einblutungen rezidivieren und ortstreu  auftreten, kommt es an diesen Stellen zu hämosiderotischen Pigmentierungen.
  • Weitere Zeichen der Systemamyloidose sind:   
    • Wachsartige, harte, nicht juckende Papeln und Plaques; auch tief subkutan liegende, schmerzlose Knoten.
    • Ggf. diffuse Sklerodermie- oder Myxödem-ähnliche Indurationen, insbes. im Bereich des Gesichtes, der Hände und Füße.
    • Rhagaden insbesondere im Bereich der Lippen und der Anogenitalregion, ggf. fleckige oder diffuse Alopezie.
    • Infiltration der Finger und Handflächen mit Hyperkeratosen, ggf. an Porphyria cutanea tarda erinnernde Hautveränderungen.
      • Extrakutane Manifestationen: Müdigkeit, Gewichtsverlust, Parästhesien, Ödeme, Dyspnoe, Kopfschmerzen, Synkopen. Karpaltunnelsyndrom, Makroglossie (12-40%), schmerzhafte Dysphagie, Kardiomyopathie, Hepatomegalie, Nephropathie (nephrotisches Syndrom, Niereninsuffizienz).

Histologie

Amyloid-Ablagerungen in der befallenen Haut, tief in der Dermis. Ummantelung von kleinen Blutgefäßen und Adnexen insbes. von Schweißdrüsen. Ringförmige Umhüllung von Lipozyten der Subkutis (sog. Amyloidringe). Ablagerungen in den befallenen Innenorganen. Die Reaktion mit Antikörpern gegen Immunglobuline ist positiv. Antikörper gegen Keratine (z.B. Zytokeratin) reagieren negativ.

Diagnose

Folgendes Procedere ist zur Diagnosestellung empfehlenswert:

Allgemeine Diagnostik:

  • Anamnese
  • Körperliche Untersuchung mit Blutdruck und Puls
  • Beachtung der spezifischen Hautsymptome 

Laborparameter:

  • Blutbild einschließlich Differenzialblutbild, Jolly-Körperchen
  • BSG (häufig deutlich erhöht)
  • Elektrolyte (Natrium, Kalium, Kalzium)
  • Nierenretentionsparameter (Kreatinin, Kreatininclearance, Harnstoff)
  • Leberwerte (GOT, GPT; AP, gamma GT, LDH)
  • Gesamteiweiß und Albumin im Serum
  • Elektrophorese mit Bestimmung des M-Gradienten; Immunfixations-Elektrophorese im Serum und Urin
  • Immunglobuline (IgG, IgA, IgM) quantitativ Freie Kappa- und Lambda-Leichtketten im Serum quantitativ incl. Berechnung des Quotienten und der Differenz
  • 24 h-Sammelurin zur Quantifizierung der Eiweiß- und Albumin-Ausscheidung und zur Quantifizierung der Leichtkettenausscheidung
  • Quick (INR), PTT, Faktor X
     

Differentialdiagnose

Klinische Differenzialdiagnose:

  • Brillenhämatom: Bei Ausbildung eines "Raccoon-sign": Posttraumatisches Brillenhämatom, oder intermittierende Einblutungen nach langjährigem Gebrauch von externen oder internen (nach Asthmasprays fragen!) Glukokortikoiden.
  •  M. Waldenström der Haut: Chronische, solitär oder auch disseminiert auftretende, rote oder braune, meist symptomlose Papeln, Plaques oder Knoten mit glatter Oberfläche (meist an Gesicht oder Stamm). Lymphknoten oder die Milz sind bei etwa 20-40% der Patienten vergrößert. Kutane Läsionen durch homogene IgM-Ablagerungen: Bildung von Bläschen und Blasen und seltener von kleinen, symptomlosen hautfarbenen Papeln an Gesäß und Stamm (Makroglobulinosis cutis). Unspezifische Läsionen: Durch das Paraprotein kann es zu einem Hyperviskositätssyndrom mit Purpura, zyanotischen Verfärbungen der Akren (Finger, Zehen, Ohrläppchen), Schwindel, Schleimhautblutungen und Sehstörungen kommen. Bei längerem Krankheitsverlauf sekundäre Amyloidose, gelegentlich auch Störungen der Nierenfunktion. Weiterhin vaskulitische Ulzera und Livedovaskulopathie.
  •  Kolloidmilium (sehr selten): Juvenile Form (Wangen, Nase, perioral); adulte Form (Gesicht, Ohren, Hals , Handrücken); glasstecknadelkopfgroße, transparent anmutende, ausnahmsweise gelb-bräunliche oder hautfarbene, weiche, gruppiert stehende Papeln; nach Stichinzision entleert sich auf Druck eine gallertartige Masse. Bei der adulten Form: Auftreten in Kombination mit anderen aktinischen Veränderungen.
  •  Hyalinosis cutis et mucosae: Kopf (Augenlider), Hals, Extremitäten sind befallen. Ersteindrücklich ist der starre Gesichtsausdruck mit ausgeprägter perioraler und frontaler Furchenbildung. Gelb-weißliche, stecknadelkopfgroße Knötchen, Konfluenz zu plattenartigen derben Plaques, teilweise mit bräunlicher verruköser oder krustiger Oberfläche.
  • Erythropoetische Protoporphyrie: Gesicht und Handrücken sind befallen; bereits in frühester Jugend auftretend. Akut nach Sonnenbestrahlung Brennen und Jucken. Ausbildung einer heftigen Dermatitis solaris mit großflächigem, scharf begrenztem Erythem und Ödem der Haut. Evtl. Bläschen- und Krustenausbildung, die mit kleinen, varioliformen Narben abheilen.
  •  Skleromyxödem:  Diffus verdickte Gesichtshaut mit mimischer Starre, verdickte Haut der distalen Extremitätenanteile. Verdickte, teigig konsistenzvermehrte, hyperpigmentierte, "zu weite", in großen Falten abhebbare Haut. Multiple, dicht stehende, in den Hautlinien angeordnete, stecknadelkopfgroße, häufig juckende, lichenoide Papeln vor allem an Stirn, seitlicher Gesichtsregion, retroaurikulär und im Nacken. Innere Organe: Sklerosierung von Nieren- und Koronararterien mit entsprechender Symptomatik, zerebrale Symptome, Lungenbeteiligung.

Histologische Differenzialdiagnose:

  • Makroglobulinosis cutis (M. Waldenström der Haut): Schollige, extravasale, eosinophile und PAS-positive homogene Ablagerungen in der gesamten Dermis (teils auch perifollikulär), die von einem schütteren lymphozytären Begleitinfiltrat durchzogen und umrandet sind. Nachweis der Immunglobulinleichtkette kappa.
  • ##Protoporphyria, erythropoetica [Protoporphyria, erythropoetische]##: Im Stratum papillare und reticulare Nachweis von  Ablagerungen homogener eosinophiler, PAS-reaktiver amorpher Massen um die Kapillaren und Venolen des oberflächlichen Gefäßplexus. Schweißdrüsen frei von Ablagerungen. Häufig findet sich (begleitend) eine (eher diskrete) superfizielle und tiefe Dermatitis mit Lymphozyten, neutrophilen Granulozyten und vereinzelt auch Eosinophilen.
  •  Hyalinosis cutis et mucosae: Eher flaches Oberflächenepithel mit deutlicher orthokeratotischer Hyperkeratose. Die papilläre Dermis ist hyalinisiert, verquollen und zellarm. Extrazelluläre PAS-positive, Diastase-resistente Hyalinablagerungen im Stratum papillare und Stratum reticulare um Gefäße und Adnexe. In älteren Herden sind diese Ablagerungen zwiebelschalenartig verdickt und können die gesamte papilläre Dermis ausfüllen. Kräftige hyaline Ablagerungen finden sich ebenfalls um die ekkrinen Schweißdrüsen.
  •  Kolloidmilium: Homogene, umschriebene, amophile oder basophile, PAS-positive Kolloidkonglomerate in der oberen Dermis. Die Ablagerungen sind zellarm. Typisch sind die präparationsbedingten Risse und Spalten innerhalb des Kolloidknötchens. Das überlagernde Epithel ist flach ausgezogen und atrophisch. Obligat ist eine solare Elastose (!).
  •  Muzinosen: Nachweis von sauren Mukopolysacchariden mit der  Alzianblaufärbung, die diffus oder fokal in der Dermis angereichert sind.   

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Ernste Prognose, abhängig von der kardiovaskulären Beteiligung. Mittlere Überlebenszeit: 6-18 Monate.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Breathnach SM (1988) Amyloid and amyloidosis. J Am Acad Dermatol 18: 1-16
  2. Brownstein MH et al. (1970) Systemic amyloidosis complicating dermatoses. Arch Derm 102: 1-7
  3. Brownstein MH et al. (1970) The cutaneous amyloidoses. Systemic forms. Arch Derm 102: 21-28
  4. Dispenzieri A (2003) Survival in patients with primary systemic amyloidosis and raised serum cardiac troponins. Lancet 361: 1787-1789
  5. Elston DM (2003) Primary systemic amyloidosis. Cutis 71: 276, 279-280
  6. Hawkins PN (2003) Hereditary systemic amyloidosis with renal involvement. J Nephrol 16: 443-448
  7. Herbella FA et al. (2001) 'Raccoon eyes' (periorbital haematoma) as a sign of skull base fracture. Injury 32: 745-747
  8. Huang X et al. (2015) The clinical features and outcomes of systemic AL amyloidosis: a cohort of 231 Chinese patients. Clin Kidney J 8:120-126
  9. Kumar EK et al. (2016) Kinetics of protein fibril formation: Methods and mechanisms. Int J Biol Macromol doi:10.1016/j.ijbiomac.2016.06.052.
  10. Lachmann HJ et al. (2003) Outcome in systemic AL amyloidosis in relation to changes in concentration of circulating free immunoglobulin light chains following chemotherapy. Br J Haematol 122: 78-84
  11. Schirra A et al. (2015) Perianale hämorrhagische Erytheme. JDDG 13: 707-709

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018