Amorolfin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Topisches Antimykotikum. Einziges in der Humanmedizin verwendetes Morpholin-Derivat.

Wirkungen

Fungistatisch und fungizid durch Eingriff in die Ergosterol-Synthese.

Indikation

Mykosen durch Dermatophyten und Hefen bei einem Befall < 80% der Nageloberfläche, insbesondere bei distalem Befall. S.a. Tinea corporis, Tinea pedum, kutane Candidose, Tinea unguium.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Cremes/Salben: Einmal täglich abends auftragen.
  • Nagellack: 1-2mal wöchentlich auf befallene Nägel auftragen, Nägel regelmäßig feilen.

Normkonzentration

  • Cremes/Salben: 0,25%.
  • Nagellack: 5%.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen, Brennen, Pruritus.

Kontraindikation

Amorolfin-Überempfindlichkeit, Kinder, Säuglinge (mangelnde klinische Erfahrungen), Schwangerschaft, Stillzeit.

Präparate

Loceryl Nagellack/Creme.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014