Ammoniak

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Ammoniak ist ein stechend riechendes, farbloses Gas. Es setzt sich aus einem Stickstoff- und drei Wasserstoffatomen zusammen. Ammoniak wird bei einer Verlaufskonrolle von Hepathopathien, Chemotherapien, bei angeborenen Stoffwechselstörungen und einer Valproat-Therapie eingesetzt.

 

Allgemeine Information

Normwert: in Plasma und Serum: Bei Männern liegt der Normwert bis 94 ug/dl, bei Frauen liegt er zwischen bis 82 ug/dl bzw. bis 55,3 µmol/l bei Männern und bis 48,2 µmol/l bei Frauen

Pathologisch erhöht: bei einem Leberkoma infolge eines Leberversagen unterschiedlicher Genese, hochdosierte Chemotherapie, Reye-Syndom, multiples Myelom, portokavale Anastomosen, Valproat-Therapie, verschiedene Hyperammonämien, Harnwegsinfekte, terminale Leberzirrhose.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2017