Amitriptylin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Trizyklisches Antidepressivum, Psychopharmakon zur Therapie von v.a. endogenen Depressionen; anticholinerg und antihistaminisch wirksam.

Unerwünschte Wirkungen

Exantheme, Schwitzen, Vaskulitis, Muskeltremor, Sedierung, Schwindel, Kopfschmerz, zerebraler Krampfanfall, Neuropathie, Glaukomauslösung, Appetitsteigerung, Mundtrockenheit, gastro-intestinale Beschwerden, selten Gynäkomastie, Miktionsstörungen, Blutbildveränderungen, Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens und damit der Fahrtüchtigkeit!

Kontraindikation

Kombination mit MAO-Hemmer, akutes Delirium, Engwinkelglaukom, Überleitungsstörungen wie AV-Block, Schenkelblock, akute Intoxikation mit zentral dämpfenden Präparaten.

Präparate

Saroten, Amineurin, Equilibrin

Verweisende Artikel (2)

Prurigo nodularis; Zosterneuralgie;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014