Amiodaron-Hyperpigmentierung T78.9

Zuletzt aktualisiert am: 14.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Erstbeschreiber

Vestesaeger et al., 1967

Definition

Amiodaron (Amiodarex®, Amiohexal®, Cordarex®, Tachydaron®) ist ein jodiertes Benzofuranderivat, ein Kalziumantagonist das als Klasse III Antiarrhthmikum Verwendung findet. Dermatogene UAWs sind schiefergraue Hyperpigmentierung an lichtexponierten Hautpartien. 

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Leishmaniose des retikulohistiozytären Systems von Milz, Leber und Knochenmark durch Leishmania donovani.

Weiterlesen

Vorkommen/Epidemiologie

0,5-10% der mit Amiodaron behandelten Patienten zeigen dosisabhängige Verfärbungen. 0,1-0,3% der Patienten entwickeln das Vollbild.

Ätiopathogenese

Phototoxisch bedingte lysosomale Speicherung von Lipiden, Amiodaron und Amiodaronmetaboliten.

Manifestation

Dosisabhängiges Auftreten (Tagesdosis meist > 400 mg/Tag) nach exzessiver aber auch nach gleichmäßiger Besonnung. Überwiegend sind Männer betroffen.

Lokalisation

Lichtexponierte Areale, insbes. Gesicht (Nase, Stirn), Ohren, Handrücken.

Klinisches Bild

Meist lange Latenzzeit von mindestens 10-12 Monaten zwischen erstmaliger Einnahme von Amiodaron bis zum Auftreten initialer Symptome. Initial bei ca. 30-40% der Patienten Erytheme, insbes. im Gesicht. Später blaue oder graue Hyperpigmentierungen im Bereich der lichtexponierten Areale. Hautfalten und -furchen sind meist ausgespart.

Histologie

Plaqueartige perivaskuläre Agglomerate gelbbrauner Farbkomplexe (Lipofuscin) in der oberen Dermis. Das "Degenerationspigment" Lipofuscin, ein protein- und cholesterinhaltiges Gemisch lipo- und argentophiler Pigmente und wird von Lyosomen und Histiozyten aufgenommen. Extrazelluläres Pigment kommt nicht vor.

Diagnose

Auflichtmikroskopie: Interfollikuläre, meist perivaskulär lokalisierte graubläuliche oder graubraune Pigmentschlieren und -plaques. Weitstellung des horizontal verlaufenden subepidermalen Gefäßplexus.

Therapie allgemein

Absetzen des auslösenden Medikamentes.

Externe Therapie

Meiden direkter Sonnenbestrahlung, textiler und physikalisch/chemischer Lichtschutz. Kosmetische Abdeckung der Hyperpigmentierungen mit getönter Abdeckpaste (z.B. R025 , Dermacolor).

Verlauf/Prognose

Die Hyperpigmentierungen sind bei 50-70% der Pat. nur bedingt reversibel. Restitutio ad integrum (ca. 30% der Pat.) innerhalb eines Zeitraumes von 2-4 Jahren nach Absetzen des Medikamentes.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Dereure O (2001) Drug-induced skin pigmentation. Epidemiology, diagnosis and treatment. Am J Clin Dermatol 2: 253-262
  2. Dissemond J et al. (2003) Hyperpigmentation of the face. Hautarzt 54: 994-998
  3. Drosner M, Worret WI, Marquart KH (1990) Amiodaron-Hyperpigmentierung. Akt Dermatol 16: 67-69
  4. Korting HC, Kolz R, Schmoeckel C, Balda BR (1981) Amiodaronpigmentierung. Eine seltene, aber typische Medikamentnebenwirkung. Hautarzt 32: 301-305
  5. Levine N (2004) Grayish discoloration in symmetrical pattern on hands. Drug used for cardiac condition may produce skin problem. Geriatrics 59: 32
  6. Vestesaeger M, Gillot G, Rasson G (1967) Etude clinique d'une nouvelle medication anti-angoreuse. Acta Cardiol 22: 483-500

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.07.2018