Alkaptonurie E70.21

Synonym(e)

alcaptonuria; Alkaptonurische Ochronose; Ochronose alkaptonurische; Osteoarthrosis deformans alcaptonurica

Erstbeschreiber

Boedeker, 1859; Virchow, 1879; Garrod, 1902

Definition

Autosomal-rezessiv vererbter Enzymdefekt mit fehlender oder verminderter Aktivität der Homogentisinsäure-Oxidase und demzufolge Ablagerung der Homogentisinsäure in Bindegewebe und Knorpel sowie Ausscheidung im Urin.

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit (Häufung in bestimmten Regionen, z.B. in Tschechien und der Slowakei). Prävalenz (Deutschland): 1/200.000 Einwohner.

Ätiopathogenese

Autosomal-rezessiv vererbte Mutationen des HGD Gens (Homogentisat 1,2-Dioxygenase Gen; Genlokus: 3q21-q23).

Manifestation

Klinisch erkennbar meist erst ab dem 3. Lebensjahrzehnt.

Klinisches Bild

Ochronose, v.a. von Nase, Ohren, Hautarealen über Sehnen, Axillae; Kalkablagerungen im Ohrknorpel, schwarzes Cerumen, evtl. blaugraue Fingernägel, evtl. dunkler Urin. Hörstörungen aufgrund von Einlagerung von Homogentisinsäure in das Trommelfell. Progressive Knorpeldestruktion durch Einlagerung von Homogentisinsäure in Gelenke mit nachfolgender entzündlicher Reaktion (v.a. Hüft-, Knie-, Schultergelenk, Wirbelsäule). Herzklappenbeteiligung.

Histologie

In Knorpel und Bindegewebe gelbe bis ockerfarbene Pigmentgranula, teils frei im Gewebe liegend, teils in Makrophagen gespeichert.

Diagnose

Zunächst hell gefärbter Urin färbt sich nach längerem Stehen braun (Oxidation der Homogentisinsäure); Braunfärbung des Urins durch Alkalizusatz beschleunigt. Homogentisinsäure im Urin nachweisbar.

Differentialdiagnose

Porphyrie; Myoglobinurie; Hämaturie; Alkaptonurie, symptomatische, Melaninurie (bei metastatischen Melanomen der Leber); Addison-Krankheit, temporäre symptomatische Alkaptonurie (z.B. bei Frühgeborenen); Pseudo-Gicht.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Boedeker CW (1859) Über das Alcapton; ein neuer Beitrag zur Frage: welche Stoffe des Harns können Kupferreduktion bewirken? Zschr Rat Med 7: 130–145
  2. Farzannia A et al. (2003) Alkaptonuria and lumbar disc herniation. Report of three cases. J Neurosurg 98: 87-89
  3. Garrod AE (1902) The incidence of alkaptonuria. A study in chemical individuality. Lancet ii: 1616-1620
  4. Garrod AE (1908) The Croonian lectures on metabolism-inborn errors of metabolism. Lecture 1. Lancet ii: 1-7
  5. Garrod AE (1908) The Croonian lectures on metabolism-inborn errors of metabolism. Lecture 2. Lancet ii: 73-79
  6. Phornphutkul C et al. (2002) Natural history of alkaptonuria. N Engl J Med 347: 2111-2111
  7. Virchow R (1866) Ein Fall von allgemeiner Ochronose der Knorpel und knorpelähnlichen Teile. Arch Pathol Anat 37: 212
  8. Wolff JA, Barshop B, Nyhan WL et al. (1989) Effects of ascorbic acid in alkaptonuria: Alterations in bezoquinone acetic acid and an ontogenic effect in infancy. Pediatr Res 26: 140–144
  9. Zatkova A et al. (2003) Rapid detection methods for five HGO gene mutations causing alkaptonuria. Clin Genet 63: 145-149

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 23.10.2017