Alemtuzumab

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Gentechnologisch hergestellter, humanisierter, monoklonaler IgG1-Kappa-Antikörper, der spezifisch an das 21- bis 28-kDa-Glykoprotein CD52 auf der Zelloberfläche von Lymphozyten bindet. CD52 ist ein Oberflächenantigen das von B-und T-Lymphozyten exprimiert wird. Der Antikörper wird in einer Suspensionskultur aus Säugetierzellen (Ovarialzellen des chinesischen Hamsters) hergestellt.

Indikation

Chronisch lymphatische Leukämie (CLL), Sézary-Syndrom. Indikation ist gegeben bei fehlender oder unzureichender Besserung auf die Gabe von Alkylanzien und Nukleosidanaloga wie Fludarabine. Alemtuzumab zeigt eine gute Ansprechrate bei vorbehandelten Patienten und kann die mittlere Überlebenszeit verlängern. Einen kurativen Therapieansatz bietet es jedoch ebensowenig wie die herkömmlichen Zytostatika.

Dosierung und Art der Anwendung

Erhaltungsdosen bei CLL wurden bisher mit 3mal/Woche 30 mg angegeben. Die mittlere Therapiezeit liegt bei 12 Monaten. Beim Sézary-Syndrom wurde ein "low-dose" Therapiekonzept mit 3mal/Woche 15 mg erfolgreich angewendet (wegen der immer noch hohen Infekt-Komplikationsrate) wird eine Dosierung von 3mal/Woche 10 mg empfohlen).

Unerwünschte Wirkungen

Schwere hämtologische Toxizität (Grad 3-4 Zytopenien bis zu 45%), erhöhtes Risiko von infektiösen Komplikationen (bakterielle Sepsis).

Präparate

MabCampath

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bernengo MG et al. Low-dose intermittent alemtuzumab in the treatment of Sézary-Syndrom: clinical and immunological findings in 14 patients. Haematologica 92: 785-792

Verweisende Artikel (2)

Cytokine-release syndrome; Sézary-Syndrom;

Weiterführende Artikel (1)

Sézary-Syndrom;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014