Albright hereditäre Osteodystrophie Q78.1

Zuletzt aktualisiert am: 26.01.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Albright-Bantam-Syndrom; Albright hereditäre Osteodystrophie; Albright-Osteodystrophie hereditäre; Albright's hereditary osteodystrophy; familiärer Pseudohypoparathyreoidismus; hereditäre Albright-Osteodystrophie; Hypokalzämie konstitutionelle chronische; hypoparathyreotischer Kretinismus; konstitutionelle chronische Hypokalzämie; Kretinismus hypoparathyreotischer; Martin-Albright-Syndrom; OMIM 103580; Osteodystrophia hereditaria; Pseudohypoparathyreoidismus; Pseudohypoparathyreoidismus familiärer; pseudohypoparathyroidism; Seabright-Bantam-Syndrom

Erstbeschreiber

Albright et al., 1942

Definition

Wahrscheinlich kein eigenständiges Krankheitsbild sondern  um eine Grupppe verwandter Erkrankungen mit oder ohne Parathormonresistenz (Pseudohypoparathyreoidismus).

Ätiopathogenese

Meist autosomal-dominant vererbt. Auch rezessiver Erbgang und nicht erbliche Formen sind bekannt. Nachweislich ist ein Gendefekt auf Chromosom 20q13 (GNASI) einem Parathormonrezeptor der Erfolgsorgane. Gelegentlich sind auch andere Hormon-Rezeptoren betroffen.   

Klinisches Bild

Multiple Osteome in Haut und subkutanem Gewebe. Pachydermie, Brachydaktylie (besonders des 4. und 5.Fingers,  knckle-knuckle-dimple-dimple-Zeichen), Kleinwuchs, Adipositas, Oligophrenie, Verkalkung der Basalganglien und multiple Skelettanomalien. Assoziation mit Hypothyreose und Hypogonadismus. Neigung zu hypokalzämischer Tetanie. 

Labor

Pseudopseudohyperparathyreoidismus (keine Veränderungen des Kalziumstoffwechsels) oder Pseudohypoparathyreoidismus Typ Ia (Kalzium normwertig oder erniedrigt, Phosphat normwertig oder erhöht, PTH erhöht, G-Protein Mangel, cAMP-Antwort erniedrigt).

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Albright F, Burnett CH, Smith PH, Parson W (1942) Pseudo-hypoparathyroidism: an example of "Seabright-Bantam syndrome". Endocrinology (Baltimore) 30: 922-932
  2. Albright F, Forbes AP, Henneman PH (1952) Pseudopseudohypoparathyroidism. Transactions of the Association of American Physicians (Philadelphia) 65: 337-350
  3. Brokk CGD et al. (1971) Osteoma cutis and Albright's hereditary osteodystrophy. Br J Derm 85: 471-475
  4. Hugar D et al. (2014) Albright hereditary osteodystrophy: a case report. J Clin Diagn Res 8:ZD28-30.

  5. Ijaz MT et al. (2003) A patient with pseudohypoparathyroidism. J Ark Med Soc 100: 164-166

  6. Salemi P et al. (2018) Ossifications in Albright Hereditary Osteodystrophy: Role of Genotype, Inheritance, Sex, Age,
    Hormonal Status, and BMI. J Clin Endocrinol Metab 103:158-168.

  7. Schrallhammer K et al. (1988) Primäres Osteoma cutis. Hautarzt 39: 509-513

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 26.01.2019