Abszess, periproktitischer K62.8

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Abszess perianaler; Analabszess; Perianaler Abszess; Periproktitischer Abszess

Definition

Abszess im Analbereich.

Ätiopathogenese

Meist Folgeerscheinung eines intersphinkteren Mikroabszesses, dessen Ausgangspunkt stets eine intraanale Infektion ist. Ausbreitung des Mikroabszesses über vorgegebene Spalträume oder auf dem Lymphweg.

Lokalisation

Perianal, ischiorektal, pelvirektal.

Klinisches Bild

Defäkationsschmerz, Druck- oder Spontanschmerz, entzündliche Rötung oder Schwellung.

Komplikation

Analfistel.

Therapie

Operative Therapie

Nachsorge

  • 1-2 Verbandwechsel/Tag mit antiseptischer Salbe (z.B. Braunovidon, Betaisodona Salbe), Wundgaze und Sitzbädern (z.B. Betaisodona Perineal-Antiseptikum), Bereitung von Teilbädern und Umschlägen mit antiseptischen Lösungen wie Kaliumpermanganat Lösung (hellrosa). Wundreinigende Spülungen mit Polihexanid (Serasept, Prontoderm) oder Ringerlactatlösung, s.a. Wundbehandlung.
  • Initial antiseptische Salbenverbände, bei sauberem Wundgrund heilungsfördernde Maßnahmen.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018