Abszess L02.9

Definition

  • Durch eiterinduzierende Stoffe oder Erreger (Bakterien oder Pilze) verursachte, mit Gewebseinschmelzung einhergehende, lokal begrenzte, abgekapselte Eiteransammlung in Epidermis, Haarfollikeln, in ekkrinen oder apokrinen Schweißdrüsen, in der Dermis und/oder Subkutis.
  • Unter Eiter wird die Konstellation von neutrophilen Granulozyten, Zelldebridement und verflüssigtem Gewebe verstanden. Abszess genannt wird die eitrige, fluktuierende, kutan oder subkutan gelegene Hohlraumbildung. Epidermale oder infundibuläre Eiteransammlungen werden als Pustel bzw. in der Minusvariante als Mikroabszess (z.B. Munro-Mikroabszess bei Psoriasis vulgaris) bezeichnet.

Merke! Als Missnomen ist der nach Pautrier benannte Mikroabszess zu verstehen, der aus Lymphozyten und nicht aus neutrophilen Granulozyten besteht.

Erreger

Meist Staphylokokken (v.a. Staphylococcus aureus), seltener gramnegative Keime (E. coli, Proteus mirabilis) oder Mischflora.

Klinisches Bild

Klassische Entzündungszeichen (Tumor, Rubor, Dolor, Calor) und Fluktuation. Pulssynchron klopfende Schmerzen; diese Symptome fehlen bei der Ausbildung von Pusteln.

Komplikation

Spezifische Infektionen (Senkungsabszess, kalter Abszess), Tumor, Phlegmone.

Therapie

Literatur

  1. Miller LG et al. (2015)  Clindamycin versus trimethoprim-sulfamethoxazole for uncomplicated skin infections.N Engl J Med 372:1093-1103
     

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 17.05.2016