Urtikaria akute spontane L50.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

urticaria; Urticaria acuta

Definition

Nicht länger als 6 Wochen bestehende Urtikaria, die in über 90% aller Fälle 2-3 Wochen nach dem ersten Auftreten spontan abheilt. 

Vorkommen/Epidemiologie

Eine akute Urtikaria (in 50% der Fälle mit einem Angioödem kombiniert) tritt bei 20-25% der Bevölkerung 1mal im Leben auf.

Auch interessant

Anzeige
Dermatologie

Zu den superfiziellen Fibromatosen zugehörige, umschriebene polsterartige, fibrotische Verdickungen, die st...

Weiterlesen

Ätiopathogenese

  • Polyätiologische Genese!
  • Infekte: Ein Zusammenhang mit akuten Infekten kann häufig nachgewiesen werden und wird in den meisten Leitlinien bejaht. Am häufigsten sind Assoziationen mit viralen Infekten des oberen Respirationstraktes. Auch bakterielle Infekte (Sinusitiden, Harnwegsinfekte, gastrointestinale Infekte) können ursächlich sein. Die beste Evidenz existiert für die Infektion mit Helicobacter pylori). Nicht selten kann ein Kombinationseffekt von Infektion und Medikamenteneinnahme eintreten (v.a. Antiphlogistika, nichtsteroidale insbes. Aspirin oder Antibiotika).
  • Typ I-Allergien: Als auslösende Ursache sind Typ I-Allergien bei Erwachsenen < 1% nachweisbar; bei Kindern (häufig vorbestehendes atopisches Ekzem) ist eine IgE-vermittelte akute Urtikaria (meist Nahrungsmittelallergien) bis zu 15% nachweisbar. In diesen Fällen sind weitere Erkrankungen des atopischen Formenkreises (Rhinitis allergica, allergisches Asthma bronchiale, orales Allergiesyndrom) vorbekannt. Die ursächlichen Nahrungsmittelallergien (Bemerkung: diese Allergien sind den Pat. meist bekannt) werden durch Ei, Kuhmilch, Erdnuss, Baumnüsse, Soja, Weizen, Fisch, Schalentiere (s.u. Nahrungsmittelallergene) ausgelöst.
  • Intoleranzreaktionen (Pseudoallergie) durch Arzneimittel oder durch biogene Amine können vereinzelt als Ursache einer akuten Urtikaria nachgewiesen werden.

Klinisches Bild

Akut aufgetretene, erhabene, scharf begrenzte, palpable, solitäre oder konfluiert, juckende, weißliche bis rote Quaddeln. Die Größe der Effloreszenzen kann sehr variabel sein, von stecknadelkopfgroß bis großflächig. Überwiegend entwickeln sich Urticae innerhalb weniger Minuten nach Histaminfreisetzung. Gelegentlich ist das Orangenhautphänomen auslösbar. Die Erkrankung heilt innerhalb von längstens 6 Wochen, meist bereits innerhalb von 1-2 Wochen ab.

Als klinische Sonderform der akuten Urtikaria stellt sich das ( Histamin-induzierte) Angioödem dar, das mit akuten Schwellungen des Gesichts, v.a. der Lippen und Augenlider einhergeht.

Histologie

S.u. Urtikaria.

Therapie allgemein

Eliminieren bzw. Meiden eines auslösenden Agens (Infektion, Medikamente, Nahrungsmittelallergene) so weit möglich. Häufig sind die Ursachen nicht zu eruieren. Die Therapie ist dann auf eine symptomatische Akuttherapie auszurichten.

Externe Therapie

Kühlende feuchte Umschläge im Gesicht (0,9% NaCl-Lösung), juckreizstillende Lotion mit Zusatz von z.B. Polidocanol 2-5% als Fertigarzneimittel (z.B. Optiderm Lotion/Creme), als Rezeptur (z.B.  Polidocanol-Creme 2–5% bzw. R200) oder 1% Menthol-Lösung

Alternativ: Glukokortikoid-haltige Cremes/Emulsionen wie 0,5-2% Hydrocortison-Creme oder Eulsionen wie  R123 , R120 .

Hinweis: Die gerne verwendeten Antihistaminika-haltige Gele (z.B. Fenistil, Tavegil, Soventol) zeigen mäßige Erfolge.

Interne Therapie

  • Lokalisierte Form: Bei Juckreiz orale, nicht sedierende Antihistaminika wie Desloratadin (Aerius) 1mal/Tag 10 mg p.o. oder Levocetirizin (Xusal) 1mal/Tag 5 mg p.o.
  • Generalisierte Form ohne Schleimhautbeteiligung: Im akuten Schub Antihistaminika i.v. wie Dimetinden (z.B. Fenistil) 1-2mal/Tag 1 Amp. i.v. oder Clemastin (z.B. Tavegil) 2-4 mg i.v. Später Umstellung auf orales nicht sedierendes Antihistaminikum. Glukokortikoide in mittleren Dosierungen wie Prednisolon (z.B. Solu Decortin H) initial 50-100 mg i.v., dann schrittweise Dosisreduktion je nach Klinik. Später Umstellung auf ein orales Präparat wie Methylprednisolon (z.B. Urbason) oder Prednisolon.
  • Generalisierte Form mit Schleimhautbeteiligung und Angioödem: Volumensubstitution, Glukokortikoide hoch dosiert i.v. wie Prednisolon (z.B. Solu Decortin H) 250-500 mg, ggf. auch höher. Nach klinischem Befund ggf. auch wiederholte Gabe. Schrittweise Dosisreduktion nach Klinik 250-150-100-75-50-25 mg und Umstellung auf orales Präparat wie Methylprednisolon (z.B. Urbason).
    Antihistaminika initial z.B. Dimetinden (z.B. Fenistil) 4 mg i.v. (Umsetzen auf orale Medikation bis 6 mg/Tag, Reduktion nach Klinik) oder Clemastin (z.B. Tavegil) 2-4 mg.
  • Bei Larynx-Glottisödem: Zusätzlich Adrenalin (Suprarenin 1:1000) 0,3-0,5 ml s.c., auch wiederholte Gabe möglich. In hochakuten Fällen: nach Verdünnen von 1 ml der handelsüblichen Epinephrin-Lösung (1:1000) auf 10 ml oder unter Verwendung einer Epinephrin-Fertigspritze (1:10.000) werden zunächst 0,5-1,0 ml (= 0,05-0,1 mg Epinephrin) unter Puls- und Blutdruckkontrolle langsam i.v. injiziert (0,1 mg/Min.).
  • Cave! Eine Maximaldosis von 1 mg Adrenalin sollte i.d.R. nicht überschritten werden.

  • Merke! Gefahr von Arrhythmien bis zum Kammerflimmern und myokardiale Ischämie!

    Sauerstoffgabe 4-6 l/Min. Falls erforderlich Intubation. Ultima ratio sind Koniotomie bzw. Tracheotomie.
  • Insbesondere bei Atemnot und begleitender obstruktiver Atemwegserkrankung Injektion von Terbutalinsulfat (z.B. Bricanyl) 0,5-2,0 mg/Tag i.v. oder Fenoterol (z.B. Berotec Dosier Aerosol) einmal 1 Hub.
  • Generalisierte Form mit Angioödem und anaphylaktischem Schock: Stadiengerechte Schocktherapie.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Anliker MD et al. (2003) Acute Urticaria and Angioedema due to Ehrlichiosis. Dermatology 207: 417-418
  2. Czarnetzki BM et al. (1991) Urtikaria, Diagnostik und Therapie. Dt. Derm. 39: 280-286
  3. Fays S et al. (2003) Bupropion and generalized acute urticaria: eight cases. Br J Dermatol 148: 177-178
  4. Flesche CW et al. (1996) Der anaphylaktische Schock. Hautarzt 47: 650-660
  5. Gauger A et al. (2002) Acute edematous ecchymoses in young children. Hautarzt 53: 559-560
  6. Grabbe et al. (1992) Akute und chronische Urtikaria. Dtsch Med Wschr 117: 1365-1370
  7. Hecker C et al. (1991) Urtikaria und Angioödem. Hautnah Derm 1: 85-87
  8. Maurer M et al. (2003) Relevance of food allergies and intolerance reactions as causes of urticaria. Hautarzt 54: 138-143
  9. Monroe EW (1985) Treatment of urticaria. Dermatol Clin 3: 51-55
  10. Zuberbier T (2003) Urticaria. Allergy 58: 1224-1234
  11. Nettis E et al. (2003) Clinical and aetiological aspects in urticaria and angio-oedema. Br J Dermatol 148: 501-506
  12. Nigen S et al. (2003) Drug eruptions: approaching the diagnosis of drug-induced skin diseases. J Drugs Dermatol 2: 278-299

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017