Triethanolamine

Zuletzt aktualisiert am: 14.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

TEA

Definition

Farblose, leicht fischig riechende Verbindung. Triethanolamine reagiert mit Fettsäuren leicht zu Triethanolaminseifen und wird als basische Komponente in Seifen und Kosmetik (z.B. in schäumenden Rasiercremes) genutzt. Triethanolamine ist ein pharmazeutischer Hilfsstoff z.B. in Arzneimittelgelen.

Technisch wird Triethanolamine u.a. als Netzmittel für Textilien verwendet sowie als Weichmacher in der Lederindustrie. 

Weiterführende Artikel (1)

Fettsäuren;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.03.2018