Superabsorber

Zuletzt aktualisiert am: 08.09.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Als Superabsorber werden i.A. Kunststoffe bezeichnet, die in der Lage sind, ein Vielfaches ihres Eigengewichts an Flüssigkeiten aufzusaugen (z.B. Wasser, flüssige Körpersekrete oder ähnliches). Hierbei quillt der Suberabsorber bei der Aufnahme der Flüssigkeit auf. Er bildet ein Hydrogel. quillt der Superabsorber auf und bildet ein Hydrogel.

Häufige verwendete Superabsorber in Hygienepräparaten und in medizinischen Applikationen (z.B. Verbandsmaterialien) sind Copolymere aus Acrylsäure oder Natriumacrylat (Natriumsalz der Acrylsäure) und Acrylamid. Polare Polymere wie die reine Polyacrylsäure können große Mengen von Wasser (1000fache Masse) binden.

Zur Anwendung kommen Superabsorber z.B. in Babywindeln, in Damenbinden, bei der Inkontinenz- und Wundversorgung.

 

Verweisende Artikel (1)

Acrylsäure;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 08.09.2017