Sperma-Allergie L25.9

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Semen allergy (engl.); Seminal plasma hypersensitivity (engl.)

Erstbeschreiber

Specken, 1958

Definition

Seltene IgE-vermittelte Typ-I-Allergie gegen Proteinkomponenten des Seminalplasmas. Hauptallergen ist das prostataspezifische Antigen (PSA), das im Samen aller Männer vorkommt.(s.a. Burning-Semen-Syndrom).

Vorkommen/Epidemiologie

Prävalenz und Inzidenz sind weitgehend unbekannt. Für die USA liegen Schätzzahlen vor. Es wird davon ausgegangen, dass bis zu 40.000 Frauen betroffen sind.

Manifestation

Betroffen sind Frauen (meist Atopikerinnen) zwischen 20.-30. LJ.

Klinisches Bild

Meist lokale Symptome mit Erythem, Juckreiz, Kontakturtikaria. Weiterhin: chronische Vulvovaginitis, Vulvaekzeme sowie ein " Burning Semen-Syndrom". Generalisierte Symptome werden bei etwa 20% der Betroffenen nachgewiesen: Generaliserte, erhabene, scharf begrenzte, palpable, solitäre oder konfluierende, juckende, brennende, weißliche bis rote Urtikae. Die Größe der Effloreszenzen kann sehr variabel sein, von stecknadelkopfgroß bis großflächig.

Diagnose

Anamnese bzgl. der Symptomatik (Gebrauch von Kondomen erfragen!), Pricktestungen mit frischem, unverdünntem Sperma. Zentrifugation des Spermas (Aufteilung in Spermatozoen und Seminalplasma), dann evtl. Intrakutantestungen (Seminalplasmaverdünnungen wurden in Einzelfällen intrakutan positiv getestet).

Differentialdiagnose

Latex-Allergie (Kondome); Allergien gegen Lubrikantien oder spermizide Substanzen in vaginalen Kontrazeptiva.

Therapie

Gebrauch von Kondomen. 

Vor dem Geschlechtsverkehr systemisch Antihistaminika bzw. 4-8% cromoglycinhaltige Cremes.

Hyposensibilisierung: Bei starken anaphylaktischen Reaktionen kann eine Hyposensibilisierung (z. B. „Rush-Therapie“, s. o.) durchgeführt werden. Es sind mehrere Fälle beschrieben, in denen die Hyposensibilisierung über eine sog. "Rush Therapie" erfolgreich war.

Gewünschte Schwangerschaft: Bei geringen allergischen Symptomen können Frauen während ihrer fruchtbaren Tage auf die Verwendung von Kondomen verzichten.

Alternativ: Künstliche Befruchtung

 

Hinweis(e)

  • Seltener können ins Sperma übergetretene Medikamente (z.B. Penizillin) oder Nahrungsmittel (z.B. Walnüsse) eine allergische Reaktion auslösen.
  • Spermaallergie bedeutet nicht gleichzeitig Infertilität (s.a.u. intrauterine Insemination).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Eubel J  et al.(2015) Allergic diseases in the genital area. Hautarzt 66:45-52.
  2. Jones WR (1991) Allergy to coitus. Aust N Z J Obstet Gynaecol 31:137-141.
  3. Kint B  et al.(1994) Combined allergy to human seminal plasma and latex: case report and review of the literature. Contact Dermatitis 30:7-11.
  4. Mathelier-Fusade P et al. (2001) Allergy in women. Allerg Immunol (Paris) 33:395-398.
  5. Nist GC et al. (2007) Human seminal plasma allergy--a rare cause of recurrent anaphylaxis. J Dtsch Dermatol Ges 5: 34-35
  6. Orta M et al. (2003) Anaphylactic reaction after artificial insemination. Ann Allergy Asthma Immunol 90:446-451.
  7. Resnick DJ et al.(2004) The approach to conception for women with seminal plasma protein hypersensitivity. Am J Reprod Immunol 52:42-44.
  8. Schwarz I et al.(2016) Schleimhauterkrankungen aus allergologischer Sicht. Hautarzt 67: 780-785
  9. Shah A et al.(2004) Human seminal plasma allergy: a review of a rare phenomenon. Clin Exp Allergy 34:827-838.
  10. Weidinger S  et al. (2005) IgE-mediated allergy against human seminal plasma. Chem Immunol Allergy 88:128-q38.

Verweisende Artikel (2)

Burning Semen-Syndrom; Insemination, homologe;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017