Silbertextilien

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Mit Silber beschichtete Textilien zur supportiven Therapie eines atopischen Ekzems.

Allgemeine Information

  • Die Textilien werden flächendeckend mit Silber beschichtet bzw. aus silberhaltigen Fasern hergestellt. Die Versilberung der Textilfasern soll die Vermehrung von Bakterien im Gewebe verhindern
  • In einer Studie der Technischen Universität München wurde gezeigt, dass die Kolonisation von Staph. aureus auf der erkrankten Haut beim Tragen der versilberten Textilien minimiert wird.
  • Juckreiz und Superinfektionen sollen durch das Tragen von Silbertextilien vermindert werden.
  • Waschen/Trocknen: Waschbar im Schonwaschgang bei 30 °C oder per Handwäsche mit Feinwaschmittel, anschliessend Luft trocknen. Im nassen Zustand nicht mit Metallteilen in Berührung bringen. Nicht in den Trockner geben, nur lauwarm und trocken bügeln.
  • Verordnung: Silbertextilien sind keine Hilfsmittel und daher nicht per Heil- und Hilfsmittelverordnung rezeptierbar. Einige Krankenkassen erstatten die hohen Anschaffungskosten (ein T-Shirt kostet ca. 100-150 Euro) im Rahmen einer Einzelfallentscheidung. In jedem Fall muss die Kostenübernahme durch die Krankenkasse vorher eingeholt werden.
  • Hersteller: z.B. Tex-A-Med/Gefrees (Produktname: Padycare), DC Pharma GmbH/Wolfen (Produktname: NeuroTex).

Hinweis(e)

Neben Silbertextilien sind mittlerweile auch Pflegeprodukte mit Mikrosilber auf dem Markt erhältlich. Diesen wird nach Herstellerangaben eine antiinflammatorische Wirkkomponente bei der supportiven Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen zugesprochen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Gauger A et al. (2006) Efficacy and functionality of silver-coated textiles in patients with atopic eczema. J Eur Acad Dermatol Venereol 20: 534-541
  2. Jorgensen B et al. (2006) Effect of a new silver dressing on chronic venous leg ulcers with signs of critical colonisation. J Wound Care 15: 97-100

Verweisende Artikel (1)

Silber;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016