Sesamallergie T78.1

Zuletzt aktualisiert am: 05.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergic reaction to sesame seeds; Allergie auf Sesam; Sesame seeds allergy

Definition

Eine Sesamallergie kommt in den mitteleuropäischen Ländern relativ selten vor. In Ländern wie Australien gehört die Sesamallergie allerdings schon zu den am häufigsten auftretenden Lebensmittelallergien. Wegen des zunehmenden Konsums von Sesam, vor allem in verschiedensten asiatischen und orientalischen Gerichten, ist in Zukunft mit einer Zunahme allergischer Reaktionen auf Sesam auch den USA und in den mitteleuropäischen Ländern zu rechnen.

Vorkommen/Epidemiologie

Sesamprodukte finden sich u.a. in:

  • Nahrungsmittel: Brot, Gebäck, Cracker, Hamburger-Brötchen, Waffeln, Brezeln, Gewürzmischungen, asiatischen Würzsoßen und –pasten, Müsli und Müsliriegel, Studentenfutter und Knabbermischungen, verschiedenen Süßwaren, in Krusten von Fleisch- und Wurstwaren (Pfeffersalami, Fleischkäse).  Sesamum indicum ist Bestandteil kommt von zahlreichen orientalischen Gerichten.
  • Kosmetik: Sesamöl kann in Kosmetika verwendet werden z.B. in Lippenstiften oder als Grundlage von Cremes.
  • Medizin: in injizierbaren Arzneimitteln wie Neuroleptika und Vitamin D; als Salben-/Cremegrundlage

Ätiopathogenese

Folgende bisher gelistete Allergene sind bekannt (Ses i 1- Ses i 7), wobei Ses i1(2S albumin, ein 9 kDa Protein) die größte klinische Relevanz zukommt (Maruyama N et al. 2016). In Sesamöl sind 3 Allergene relevant: Sesamol, Sesamin, Sesamolin. Die wichtigsten Allergene in Sesam sind hitzestabil (Sesambrötchen werden vertragen).

Kontaktallergien auf Sesam lassen sich meist auf die Allergene Sesamin und Sesamolin (Lignanderivate) zurückführen.

Sesamöl: Allergische Reaktionen auf Sesamöl sind ebenfalls bekannt (meist jedoch werden je nach Extraktionsverfahren bei der Herstellung von Sesamöl die Allergene zerstört).  

Weiterhin wurde auch eine nicht IgE-vermittelte, anaphylaktoide Reaktion auf Sesam beschrieben.

Kreuzreaktionen sind möglich (Erdnuss, Kiwi und Mohn).

Klinisches Bild

Beschrieben sind anaphylaktischen Reaktionen, allergische Rhinitis, allergisches Asthma bronchiale, orales Allergiesyndrom (Mc Intyre M et al. 2017); selten sind kontaktallergische Reaktionen auf Sesamöl-haltige Externa.

Diagnose

Anamnese, Klinik, Serologie, Pricktestung  (Epikutantestung)

Therapie allgemein

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Beyer K et al. (2007) Identification of 2 new sesame seed allergens: Ses i 6 and Ses i 7. J Allergy Clin Immunol 119:1554-1556.
  2. Maruyama N et al. (2016) Measurement of specific IgE antibodies to Ses i 1 improves the diagnosis of sesame allergy. Clin Exp Allergy 46:163-171.
  3. Mc Intyre M et al. (2017) Sesamallergie, eine diagnostische Herausforderung. Allergo J Int 26: 58

 

 

Weiterführende Artikel (1)

Kreuzreaktion;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.05.2018