Sensibilisierung, klinisch stumme

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Der Terminus Sensibilisierung setzt bei einer Kontaktallergie (Typ IV-Reaktion) einen positiven Epikutantest (ECT), d.h. eine papulo-vesikulöse Reaktion mit Crescendo-Charakter, voraus. Bei klinisch stummer Sensibilisierung fehlen trotz klinischer Exposition mit dem Kontaktallergen, bei zweifelsfrei beweisendem ECT, relevante klinische Symptome. Wird eine klinisch stumme Sensibilisierung nachgewiesen und ist dafür eine berufliche Verursachung anzunehmen, dann wird diese auch MdE-relevant, da von einer individuell erhöhten Gefährdung auszugehen ist.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Richter G (2004) Zur Bewertung sog. klinisch stummer oder außerberuflich erworbener Sensibilisierungen im BK 5101-Verfahren. Umwelt- und berufsdermatologisches Bulletin 100: 9-12

Verweisende Artikel (1)

Provokationstest, nasaler;

Weiterführende Artikel (3)

Epikutantest; MdE; Sensibilisierung;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016