Roggenallergie

Zuletzt aktualisiert am: 04.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergie auf Roggen; Roggenpollenallergie

Definition

Roggenpollenallergie: Roggenpollen besitzen die höchste allergene Potenz unter den Gräsern. Sie sind wichtigster Auslöser einer Gräserpollenallergie (s.u. Gräserpollen und Getreidepollen) und damit die häufigsten Auslöser einer Pollinose. Die allergene Potenz des Roggenpollens ist etwa 5mal so hoch wie die der Wildgräserpollen. Roggen ist die einzige Getreideart, deren Pollen in großen Mengen in der Luft vorhanden sind (pro Pflanze werden bis zu 4 Mio. Pollen freigesetzt). Pollen fliegen im Mai und Juni. Größe: 52-65 µm.

Zwischen Roggenpollen und Roggenmehl besteht eine deutliche Differenz in der allergenen Potenz.

Allergie auf Roggenmehl:  Roggenmehl kann analog zum Weizenmehl respiratoische Allergien auslösen. Roggenmehl  besitzt eine geringere allergene Potenz etwa als Weizenmehl. Erst eine massive, langdauernde Exposition führt zu einer Sensibilisierung. Im Bäckergewerbe ist Roggenmehl das dritthäufigste Allergen. Die bedeutendste Allergene sind wie beim Weizen die alpha-Amylase-Inhibitoren.

 

Hinweis(e)

Zu den Hauptallergenen des Roggens gehört Sec c 1 (weitere Allergene sind Sec c 5; Sec c 20 und Sec c 38). Sec c 1 wurde bereits 1996 durch Garcia-Casado charakterisiert. Es gehört von seiner Struktur her zu den Amylase Inhibitoren (Jäger L 2001).  Durch Sec c 1 sind etwa 80% der Roggenmehlallergiker sensibilisiert. Nachgewiesene positive Hauttestungen auf Roggenmehl (z.B. bei Gräserpollenallergikern) sind ohne klinische Relevanz (erhitztes Roggenmehl wird meist reaktionslos vertragen). Kreuzreaktivität findet sich zwischen den Allergenen der Roggenpollen und des Roggenmehls. 

Weitere Allergene sind:  

Sec c 5 Secale cereale

Sec c 20 Secale cereale (Gamma-secalin); dieses Allergen scheint eine Rolle bei der Weizen-abhängigen „exercise-induced anaphylaxis“ eine pathogenetische Rolle zu spielen.

Sec c 38 Secale cereale: Bei Sec c 38  handelt es sich um einen dimeren  alpha-Amylase -/Trypsin- Inhibitor, der eine pathogenetische Rolle beim Bäcker-Asthma spielt (in einer Studie waren 71% der Asthmatiker reaktiv auf dieses Allergen).

Häufig sind bei Rogge-Sensibilisierten Kreuzreaktionen zu anderen Getreidemehlen; ebenso zwischen Roggenpollen und anderen Gräserarten. Allerdings können auch Roggen-spezifische Sensibilisierungen auftreten. 

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. García-Casado G et al.(1996) Rye flour allergens associated with baker's asthma. Correlation between in vivo and in vitro activities and comparison with their wheat and barley homologues. Clin Exp Allergy 26:428-435.

  2. Jäger L et al. (2001) Nahrungsmittelallergien und – intoleranzen. Urban & Fischer Verlag München, Jena S 119-120

  3. Letrán A et al. (2008) Rye flour allergens: an emerging role in baker's asthma. Rye flour allergens: an emerging role in baker's asthma. Am J Ind Med 51:324-328. 

Verweisende Artikel (1)

Roggen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.12.2018