Quasi-Berufskrankheit

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Nach deutschem Recht kann eine Krankheit, die nicht in der Berufskrankheiten-Verordnung genannt ist oder bei der die in der Verordnung genannten Voraussetzungen nicht vorliegen, vom Unfallversicherungsträger "wie eine Berufskrankheit" anerkannt werden. Dies setzt voraus, dass die Krankheit nach neuen Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht ist, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind (z.B. Hautkrebserkrankungen durch berufliche UV-Exposition).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Diepgen TL (2011) Plattenepithelkarzinom, aktinische Keratosen und Basalzellkarzinom als "quasi Berufskrankheit" nach § 9Abs.2 SGB VII bei einem 52-jährigen Landwirt. Dermatologie in Beruf und Umwelt 59: 82

Weiterführende Artikel (1)

Berufskrankheit der Haut nach BK 5101;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016