PSA

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Prostataspezifisches Antigen

Definition

PSA, auch prostataspezifisches Antigen genannt,  ist ein Protein, das in Zellen der Prostata gebildet wird und als Tumormarker fungiert. Bei Frauen wird PSA in den Skene-Drüsen gebildet.

Allgemeine Information

Normwert: Der Normwert liegt 

bis zum 49. Lj. bei bis 2,0 ng/ml
50 - 59 Lj. bis 3,0 ng/ml
60 - 69. Lj. bis 4,0 ng/ml.

Nach einer Prostataektomie liegt der Normwert < 0,1ng/ml

Pathologisch erhöht: Prostatakarzinom, Prostatahypertrophie, Prostatitis, Testosteron- bzw. Androgenbehandlung.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017