Pruritus auf primär unveränderter Haut L29.89

Zuletzt aktualisiert am: 10.01.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Pruritus auf primär unveränderter Haut; Pruritus primärer; Pruritus sine materia

Definition

Die Diagnose " Pruritus sine materia" wird heute von den meisten Fachleuten abgelehnt. Sie bezeichnete ursprünglich einen Pruritus ohne eruierbare dermatologische Grunderkrankung. Die aktuelle klinische Klassifikation umgeht diese ungenaue Zuordnung und beschreibt diesen Zustand als "Pruritus auf primär unveränderter Haut". Diese Bezeichnung richtet sich nach dem klinischen Bild, ist für den Kliniker somit auch leicht einzuordnen und gibt eine klare Richtlinie für eine weitere Ursachenforschung vor.

Der Diagnose "Pruritus auf primär unveränderter Haut" wird das Krankheitbild des "Pruritus auf primär  veränderter Haut" (bei dermatologischen Ekrankungen) gegenübergestellt.  

Differentialdiagnose

Tatsächlich handelt es sich bei dem "Pruritus auf primär unveränderter Haut" um ein Symptom das weiterer Abklärung bedarf. Abzuklären sind: 

  • Internistische Erkrankungen (insbes. Blut-, Leber-, Nierenerkankungen)
  • Neurologische Erkrankungen (Notalgia paraesthetica; brachioradialer Pruritus)
  • Psychogene Erkrankungen (somatoformer Pruritus)
  • Multifaktorieller Pruritus
  • Pruritus unklarer Ursache

 

Therapie

Psychotherapie, Capsaicin- Creme und Lotio, s.u. Capsaicin.

Hinweis(e)

Die Begriffe "Pruritus sine und cum materia" werden unterschiedlich definiert. Sie sollten heute nicht mehr verwendet werden. S. hierzu u. Pruritus

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 10.01.2020