Polyalkylenglykolether

Zuletzt aktualisiert am: 20.08.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Polyalkylenglykolether, auch Fettalkoholpolyglykolether sind nichtionischen Tensiden. Der lipophile Teil dieser Tenside besteht aus Fettalkoholen, der hydrophile Teil bildet kurzkettige Polyethylenglykole (Polyoxyethylene). Die allgemeine Formel der Polyalkylenglykolether lautet: CH3(-CH2-)m (-O-CH2-CH2-)nOH. In der Formel bedeutet m die Zahl der C-Atome in der Alkylkette. n gibt die durchschnittliche Zahl der Ethylenoxid-Einheiten pro Mol an, sie wird im Stoffnamen in Klammern angegeben, z.B. „Polyoxyethylen (4) laurylether = Laureth-4.  

Als Fettalkohole werden die Alkohole verwendet, die sich von Laurin- (Laureth), Stearin- (Steareth), Ölsäure (Oleth) o.a. ableiten lassen. 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.08.2017