Pistazie

Zuletzt aktualisiert am: 24.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Als Pistazien werden sowohl die Pistazienbäme (Pistacia vera) als auch die Steinfrüchte bezeichnet. Die belaubten Pistazienbäume entstammen der Pflanzenfamilie der Sumachgewächse. Sie werden bis zu 300 Jahre alt, erreichen eine Höhe von 12 m und ankern mit ihren Wurzeln bis zu einer Tiefe von 15 m. Es existieren weibliche und männliche Bäume. Zur Befruchtung werden daher mindestens zwei Gehölze benötigt. Der Wind verteilt die Pollen.

Allgemeine Information

Die ursprüngliche Heimat der Pistazien ist der Nahe Osten. Ein Anbau ist seit der Antike nachweisbar. Derzeit sind die größten Produzenten die USA, der Iran und die Türkei. Botanisch handelt es sich bei der Pistazie um eine Steinfrucht. Der Steinkern wird von einer fleischigen, grünen Schicht umhüllt. Er besitzt eine harte, helle Schale, die etwa einen Monat vor der Reife seitlich aufspringt. Der Kern im Inneren ist von einer rotbraunen Samenhaut umgeben und gelblich oder grün gefärbt. Im Allgemeinen gilt: Je grüner der Kern, umso höher seine Qualität. 100 g Pistazie enthalten: Fette 45 g,  Kohlenhydrate 28 g,  Ballaststoffe 10 g,  diverse  Proteine 20 g.  Pistazien werden unbearbeitet oder geröstet konsumiert.

Hinweis(e)

Pistazien sind kühl und vor Feuchtigkeit geschützt lagern. Andernfalls droht ein Schimmelpilzbefall. Bei Zimmertemperaturen können Pistazien schnell ranzig werden.
Die gerösteten Nüsse kommen geschält oder ungeschält in den Handel. Gesalzen sind sie eine beliebte Speise mit vielfacher Verwendung.

Kosmetik:Unter der INCI-Bezeichung "Pistacia vera seed oil" wird da Pistazienöl in kosmetischen Rezepturen eingesettz. Es wirkt als Emolliens. 
 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Hasani-Ranjbar S et al. (2009) A systematic review of the potential herbal sources of future drugs effective in oxidant-related diseases. Inflamm Allergy Drug Targets 8: 2-10.
  2. Keynan N et al. (1997) Allergenicity of the pollen of Pistacia. Allergy 52: 323-330. 
  3. Noorbakhsh R et al. (2010) Influence of processing on the allergenic properties of pistachio nut assessed in vitro. J Agric Food Chem 58:10231-10235.

Verweisende Artikel (1)

Oleanolsäure;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.01.2018