Pfirsichallergie K521.1

Zuletzt aktualisiert am: 16.02.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergie gegen Pfirsiche; Pfirsich-Allergie; Pfirsichintoleranz; Pru p 1; Pru p 3; Pru p 4; Pru p 7

Definition

Die Allergie gegen Pfirsiche (Prunus persica) und Nektarinen ist eine der häufigsten Nahrungsmittelallergien. In mediterranen Ländern ist Prunus persica der häufigste Auslöser von pflanzlichen Nahrungsmittelallergien.

Pru p 3: Die Pfirsichallergiker sind zu > 80% durch das Lipidtransferprotein Pru 3 sensibilisiert. Hierbei erfolgt die Sensibilisierung primär gastrointestinal, wahrscheinlich über den Verzehr reifer Pfirsiche. Bei Pru p 3  handelt es sich um ein hitze- und säurestabiles " Lipidtransferprotein". Pru p 3 ist im Bereich der Schale in 7-fach höherer Aktivität als im Fruchtfleisch nachweisbar. Deshalb können Allergiker häufig geschälte Früchte ohne allergische Reaktionen verspeisen. Pru p 3 wird auf Grund seiner hohen IgE-Reaktivität und kreuzreaktiver Eigenschaften als Biomarker für eine allg. Sensibilisierung gegen Mitglieder  der Lipidtransferproteine-Familie angesehen. Allerdings sind etwa 50% der Sensibilsierungen biologisch nicht relevant. Systemische Reaktionen sind in Nord- und Mitteleuropa eher selten, im Mittelmeerraum (v.a. Italien, Spanien und Portugal) häufiger zu beobachten.

Pru p 1: Pfirsichallergien durch Pri p 1 treten häufig in Form eines oralen Allergiesyndroms (OAS) auf. Bei dieser Form der Obstallergie ist der Pfirsich nach dem Apfel der zweihäufigste Auslöser. Hierbei erfolgt eine Kreuzreaktion zum Birkenpollenmajorallergen Bet-v-1 sowie weiteren Profilinen.

Pru p 7: ist ein  6,9 kDa schweres "gibberellin-related protein", dessen Allergenität erst neuerlich bekannt wurde.   

Einteilung

Für die molekulare Allergiedianostik sind folgende Alllergene definiert sequenziert:

  • Pru p 1 Pathogenesis-related protein, PR-10-Protein, Mitglied der Bet v 1 Familie, verursacht v.a. orale Beschwerden. Kreuzallergie im Rahmen der Birkenpollen-assoziierten Nahrungsmitteallergien.
  •  Pru p 2 Thaumatin-like protein
  •  Pru p 3 Non-specific lipid transfer protein 1 (nsLTP1); Majorallergen; Allergie verursacht systemische Reaktionen.
  •  Pru p 4 Profilin
  •  Pru p 7 Gibberellin-regulated protein (s.u. Gibberelline)

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kleine-Tebbe J et al. (2010) Allergenfamilien und molekulare Diagnostik IgE-vermittelter Nahrungsmittelallerien: von der Theorie zur Praxis. Allergo J 19: 251-263
  2. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI): In-vitro-Diagnostik und molekulare Grundlagen von IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergien
  3. Romano et al. (2009) Allergy to peanut lipid transfer protein (LTP): frequency and cross-reactivity between peanut and peach LTP. Eur Ann Allergy Clin Immunol 41: 106-111
  4. Asero et al. (2007) Rice: another potential cause of food allergy in patients sensitized to lipid transfer protein. Int Arch Allergy Immunol 143: 69-74

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 16.02.2018