Ökosyndrom T78.4

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

20th century disease; clinical ecology-Syndrom; Eco-syndrome; Eko-Syndrom; Klinisches Ökologie-Syndrom; Multiple chemical sensitivies syndrome; Ökologie-Syndrom klinisches; Total-Allergy-Syndrom

Definition

Polysymptomatischer Beschwerdekomplex mit vom Patienten vermuteter Allergie oder erhöhter Empfindlichkeit gegen Umweltstoffe, insbesondere Chemikalien (s.a.u. Formaldehyd). Die Auslöser werden in der Luft, im Wasser und in Medikamenten vermutet. Routineallergietests sind bei diesem Krankheitsbild negativ. Die Pathogenese ist als komplexe Interaktion psychogener Faktoren (s.u. somatoforme Störungen) vermischt mit atopischer Reaktionsweise zu verstehen.

Ätiopathogenese

Hinter dem Etikett "Ökosyndrom" können sich verschiedene Erkrankungen verbergen: Allergien und Pseudoallergien, aber auch Hormonstörungen, Autoimmunerkrankungen oder psychische bzw. psychosomatische Störungen. Eine interdisziplinäre Diagnosestellung ist deshalb bei dieser unspezifischen Symptomatik unbedingt erforderlich.

Klinisches Bild

  • Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Schlaflosigkeit und Abgeschlagenheit.
  • Nach Cullen spricht man von Ökosyndrom, wenn der Patient über Symptome klagt, die durch nachweisbare Schadstoffexposition ausgelöst werden, mehr als ein Organsystem betreffen, bei vorhersehbaren Reizen auftreten, durch verschiedenste Chemikalien schon bei niedriger Konzentration ausgelöst werden, sich nicht durch die üblichen Organfunktionstests erfassen lassen.

Therapie allgemein

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bell IR et al. (2001) Sensitization studies in chemically intolerant individuals: implications for individual difference research. Ann N Y Acad Sci 933: 38-47
  2. Black DW et al. (2001) The Iowa follow-up of chemically sensitive persons. Ann N Y Acad Sci 933: 48-56
  3. Bornschein S et al. (2002) Psychiatric aspects of multiple chemical sensitivity (MCS). Versicherungsmedizin 54: 163-167
  4. Caress SM et al. (2002) Symptomatology and etiology of multiple chemical sensitivities in the southeastern United States. Arch Environ Health 57: 429-436
  5. Haumann K et al. (2003) Breathing and heart rate during experimental solvent exposure of young adults with self-reported multiple chemical sensitivity (sMCS). Neurotoxicology 24: 179-186
  6. Eberlein-Konig B et al. (2002) Multiple chemical sensitivity (MCS) and others: allergological, environmental and psychological investigations in individuals with indoor air related complaints. Int J Hyg Environ Health 205: 213-220
  7. Ring J et al. (1991) Clinical ecology Syndrom (Eko-Syndrom) Psychology or allergy? In: Ring J, Przybilla B (Hrsg) New Trends in Allergy III. Springer Verlag, S. 500-516
  8. Schafer ML et al. (2002) On the history of the concept neurasthenia and its modern variants chronic-fatigue-syndrome, fibromyalgia and multiple chemical sensitivities. Fortschr Neurol Psychiatr 70: 570-582
  9. Wiesmuller GA et al. (2003) Are syndromes in environmental medicine variants of somatoform disorders? Med Hypotheses 61: 419-430

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017