Nasenpolypen J33.-

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

nasale Polypen; Polyposis nasi

Definition

Als Nasenpolypen werden polyätiologische, gutartige Gewebewucherungen der Nasenschleimhaut definiert. Sie entstehen in den Nasennebenhöhlen und wachsen von dort aus in die Nasenhaupthöhle hinein. Vor allem die Siebbeinhöhlen und die Keilbeinhöhle sind für die Bildung von Polypen prädestiniert.

Einteilung

Nasenpolypen werden bei folgenden klinischen Konstellationen beobachtet:

  • Beidseitige Nasenpolypen bei chronischen Infekten oder allergischer Diathese 
  • Beidseitige Nasenpolypen bei Acetylsalicylsäure-Intoleranz (s.a. Rhinitis pseudoallergische)
  • Einseitiger Choanalpolyp (zumeist kleiner Polyp bei chronischer, infektiöser Sinusitis)
  • Bilaterale eosinophile Polyposis
  • Nasenpolypen, beidseitig bei zystischer Fibrose oder bei einem Zilien-Dyskinesie-Syndrom (Auftreten der Polypen bereits im Kindesalter) 
  • Nasenpolypen bei Nasennebenhöhlen-Mykose

Vorkommen/Epidemiologie

Etwa 4% der deutschen Bevölkerung ist betroffen; m:w=2:1. 

 

Ätiopathogenese

Risikofaktoren sind eine persistierende Schleimhautentzündung (z.B.  durch allergische Reaktionen oder durch chronische Infekte). Genetische Disposition. Gehäuft im Zusammenhang mit Asthma bronchiale und einer Schmerzmittel-Unverträglichkeit auf)

Manifestation

Überwiegend im Erwachsenenalte nach dem 30. Lebensjahr. Im Kindesalter v.a. bei zystischer Fibrose (Mukoviszidose) sowie noch seltener bei Ziliendyskinesie.

Klinisches Bild

Wenige Millimeter bis mehrere Zentimeter große in die Nasenhöhle hineinwachsende flach aufsitzende oder gestielte, weiche, meist glasig gelblich oder gräulich-rosa erscheinende Wucherungen. Bei entsprechender Größe können sie die Nasenhöhle vollständig verstopfen.

Je nach Größe leidet der Patient vor allem unter einer behinderten Nasenatmung und deren Folgen (fehlerhafte Reinigung, Befeuchtung und Erwärmung der Atemluft). Zwangsläufig atmet der Patient atmet bevorzugt durch den Mund. Damit können Erreger ungehindert in die Atemwege eindringen und zu Irritationen und Entzündungen im Rachen (Pharyngitis), des Kehlkopfs (Laryngitis) oder der Bronchien (Bronchitis) führen.

Histologie

Blassgraue, ödematöse, manchmal auch fibröse, gestielte Ausstülpungen aus dem mittleren Nasengang, dem Siebbein und von der mittleren  Nasenmuschel. Sie  lassen sich histologisch in 4 Gruppen aufteilen wbei der "ödematöse eosinophile Polyp" mit einer Häufigkeit von 65-90% der weitaus häufigste Typ ist.

 

 

Diagnose

Endoskopie und Computertomographie

Therapie

Konservative Therapie mit topischen und systemischen Kortikosteroiden. Bei Misserfolg endoskopische operative Behandlung mit unterschiedlichen Techniken.

Hinweis(e)

Zu unterscheiden sind nasale Polypen von den umgangssprachlich als „Polypen“ bezeichneten vergrößerten Rachenmandeln. Hierbei handelt es sich um  lymphatisches Gewebe (Adenoid).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Grevers G et al. (1999) Polyposis nasi--effective treatment without operation? Broad etiological spectrum, individual therapy. MMW Fortschr Med 141:26-31.
  2. Grevers G (2010) Polyposis nasi--conservative measures versus surgical treatment.  MMW Fortschr Med 152:36-38.
  3. Koenecke M et al. (2018) Subtypisierung der Polyposis nasi: Phänotypen, Endotypen und Komorbitäten. Allergo J00 Int 27: 65-65
  4. Tasman AJ (1999)Polyposis nasi: systemic cortisone therapy is suited for prevention or pretreatment before surgery. MMW Fortschr Med 141:80.

Verweisende Artikel (1)

Rhinitis pseudoallergische;

Weiterführende Artikel (1)

Rhinitis pseudoallergische;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2018