Microsporum ferrugineum

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Achorion ferrugineum; Arthrosporia ferruginea; Grubyella ferruginea; Microsporum aureum; Microsporum orientale; Oidium microsporium var. japonicum Kambay

Erstbeschreiber

Georg, 1963 

Definition

Langsam wachsender, anthropophiler Dermatophyt mit polymorphem Koloniehabitus der der Gattung "Microsporum“ zugehörig ist. Die Pilzkolonien sind an der Oberfläche verrukös oder samtig, rostfarben (ferru-gineum) gelegentlich auch farblos. Die Kolonien sind radiär gefaltet.

Erreger

Mikromorphologisch finden sich Hyphen mit spitzwinkeligen Verzweigungen, mitunter auch parallel angeordnet. Unter gewöhnlichen Kulturbedingungen werden weder Mikro-noch Makrokonidien gebildet. Zahlreiche Chlamydosporen sind vorhanden. 

Vorkommen/Epidemiologie

V.a. im afroasiatischen Raum mit Endemiegebieten in Japan und im westlichen Afrika, ferner in Osteuropa und auf dem Balkan. Kein Vorkommen bei Tieren bekannt. 

Klinisches Bild

Die Inkubationszeit betragt 1-3 Wochen. Microsporum ferrugineum befällt die Hautoberfläche, v.a jedoch Haare und Nägel (Tinea capitis, Tinea corporis, Tinea barbae, Tinea unguium). Der vom Piz sezernierte Keratinasen, Proteasen und Peptidasen bauen Keratin zu Aminosäuren ab, die der Erreger für seinen eigenen Stoffwechsel nutzt.

Diagnose

Klinisches Bid; Nachweis kleiner kettenförmiger Pilzzellen am Haarschaft sowie die typische Kultur.

Hinweis(e)

M. ferrugineum ist möglicherweise eine sporenlose Variante von Microsporum canis.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kobylak N et al. (2016) PCR and real-time PCR approaches to the identification of Arthroderma otae species Microsporum canis and Microsporum audouinii/Microsporum ferrugineum. J Eur Acad Dermatol Venereol 30:1819-1822.
  2. Wisuthsarewong W et al. (2005) Treatment of tinea capitis caused by Microsporum ferrugineum with itraconazole. J Med Assoc Thai 88 Suppl 8:S72-97.
  3. Wisuthsarewong W et al. (1996) Outbreak of Tinea capitis caused by Microsporum ferrugineum in Thailand. Mycopathologia 135:157-161. 

Verweisende Artikel (1)

Microsporum;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017