Loratadin

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

H1-Antagonist mit nicht-sedierender Wirkung.

Indikation

Rhinitis allergica, chronische Urtikaria.

Eingeschränkte Indikation

Schwere Leberfunktionsstörungen.

Dosierung und Art der Anwendung

  • 10 mg/Tag p.o.
  • Kinder 2–12 Jahre: 5 mg/Tag p.o.

Unerwünschte Wirkungen

Sehr selten treten auf: Alopezie, Hauttrockenheit, Hyperhidrose, Pruritus, Mundtrockenheit, Arthralgien, Myalgien, Dysmenorrhoe, Appetitsteigerung, Bronchospasmus, Nasenbluten, Pharyngitis, Palpitationen, Migräne, Konjunktivitis, Störungen des Geschmackssinns, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Rigor.

Wechselwirkungen

Wirkungsverstärkung bei Einnahme von Cimetidin.

Kontraindikation

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder 6 < Jahren (Tbl.), Kinder < 2 Jahren (Tbl. und Saft).

Präparate

Lisino, Loratadin-ratiopharm bei Allergien
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018