Lichturtikaria L56.3

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

photoallergische Urtikaria; solare Urtikaria; solar urticaria; Sommerurtikaria; Sonnenurtikaria; Urticaria photogenica; Urticaria solaris; Urtikaria Lichturtikaria; Urtikaria photoallergische; Urtikaria solare

Erstbeschreiber

Merklen, 1904; Duke prägte 1923 den Begriff "solar urticaria" (zit. n. S.Goetze). 

Definition

Seltene, hochakute, IgE-vermittelte,  Lichtdermatose mit innerhalb von 5-10 Minuten nach Lichtexposition auftretender Erythem- und Quaddelbildung an den exponierten Hautstellen.

Die Art und Schwere der Erkrankung ist abhängig von der Expositionsdauer, der Art der Sonnenbestrahlung, der Lokalisation und Ausdehnung der Sonnenlicht - exponierten Hautareale. Bekannt sind auch verzögerte Reaktionen von mehr als 1 Stunde nach Bestrahlung, verzögerte Rückbildung von > 24 h sowie anaphylaktischen Reaktionen (bei Ganzkörperexposition) u.U. mit Beteiligung der Mundschleimhaut. 

Einteilung

Einige Autoren unterteilen die Lichturtikaria je nach auslösendem UV-Spekturm in 5 Gruppen:

Typ I (UVB):  280-320nm

Typ II(UVA):   320-400nm

Typ III-Typ V : 400-800 nm

Vorkommen/Epidemiologie

0,08% der Urtikaria-Fälle. In Populationen mit dunkelhäutiger Bevölkerung wird diese Erkrankung nicht beobachtet.

Ätiopathogenese

IgE-vermittelte, allergische Reaktion vom Soforttyp auf ein unbekanntes, photoinduziertes Autoallergen; ein "Serumfaktor" spielt bei einigen Patienten eine Rolle.

Das Aktionsspektrum kann sich über den gesamten UV-Bereich erstrecken. Das Aktionsspektrum liegt jedoch bevorzugt im UVA-Wellenbereich und des sichtbaren Lichts (400-600nm). Seltener ist eine Auslösung durch UVB (280-320 nm) und Infrarot. Einige Patienten haben eine Urtikaria-Historie.   

Manifestation

Meist bei jungen Erwachsenen (überwiegend 20.-40. Lebensjahr), selten im Greisenalter (7.-8. Lebensjahrzehnt) oder im Kleinkindalter (1.-6 LJ) auftretend.

Klinisches Bild

Innerhalb weniger Minunten nach Lichtexposition auftretende Erythem- und Quaddelbildung in den exponierten Arealen. Abklingen der Hauterscheinungen innerhalb von Minuten bis Stunden nach Beendigung der Exposition. Subjektiv leiden die Patienten unter extrem starkem Juckreiz. Bei ausgedehntem Befall mögliche Ausbildung von Schockfragmenten oder komplettem Schockzustand.

Assoziierte Erkrankungen können sein:

Differentialdiagnose

  • Das klinische Bild mit der akuten Symptomatik, dem Nachweis von Quaddeln und dem eindeutigen solaren Verteilungsmuster ist diagnostisch.
  • Akute Urtikaria anderer Genese.

Bestrahlungstherapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Monate - bis jahrelanger Verlauf der Erkrankung mit eher lästigen als bedrohlichen Symptomen. Die Rückbildung kann spontan nach Monaten oder Jahren eintreten. In größeren Studien konnte innerhalb einer 10-Jahresfrist eine komplette Abheilung der Symptomatik bei 25% der Patienten nachgewiesen werden. Selten ist eine schwere Ausprägung der klinischen Symptomatik mit Schockzuständen.

Prophylaxe

Tabellen

Testort

Nicht lichtexponierte Hautpartien (z.B. Gesäß)

Testfelder

1,5 x 1,5 cm

Strahlenquellen

UV-A: Fluoreszenzstrahler (Philips TL09N, TL 10R)

Metallhalogenidstrahler (340-400 nm)

UV-B: Fluoreszenzstrahler (PHilips TL 12 285-350 nm)

Sichtbares Licht: Diaprojektor (s.o.)

Monochromator (in Praxen nicht vorhanden)

Strahlendosen

Meist niedrig, je nach anamnestischen Daten variieren!

Ablesung

Sofort, Beobachtung bis 1 Std. nach Exposition

Hinweis(e)

  • Nachweis der Photodermatose:
    • Photoprovokationstest an nicht sonnenexponierter Haut (Gesäß, Abdomen), da chronische Lichteinwirkung die Urtikariaschwelle erhöht. Entsprechend dem individuellen Aktionsspektrum werden oft bereits nach Durchführung der Lichttreppe mit UVA und UVB charakteristische Quaddeln ausgelöst. Bei einigen Patienten (in größeren Kollektiven sind dies rund 15%) kann auch durch sichtbares Licht (Diaprojektor) provoziert werden.
    • > 90% der Patienten ist durch UVA provozierbar.
    • Um das genaue Aktionsspektrum sowie die minimale Quaddeldosis ( MUD = minimale urtikarielle Dosis) zu bestimmen, sind zusätzliche Bestrahlungen möglichst 250-700 nm mit einem Monochromator sinnvoll (sie sind aber im klinischen Alltag nicht verfügbar).
    • Alternativ kann auch eine vorsichtige (kontrollierte) Bestrahlung mit natürlichem Sonnenlicht durchgeführt werden. 
    • Die Ablesung der Testreaktionen erfolgt sofort und bis zu einer Stunde nach Bestrahlung.
    • Serumfaktor-Test (spielt in der Praxis keine Rolle mehr): Entnahme von Patientenserum und Bestrahlung des Serums mit 0,1 J/cm2 UVB, 10 J/cm2 UVA oder mit sichtbarem Licht (je nach ermitteltem Aktionsspektrum) und anschließende intrakutane Injektion von 0,05-0,1 ml Serum und einer Kontrolle mit 0,05-0,1 ml 0,9% NaCl-Lsg. Nach 5 und 15 Minuten beurteilen, ob sich eine Quaddel an der Injektionsstelle bildet.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Beattie PE et al. (2003) Characteristics and prognosis of idiopathic solar urticaria: a cohort of 87 cases. Arch Dermatol 139: 1149-1154
  2. Brüning JH (2016) Erfolgreiche Therapie der solaren Urtikaria mit Omalizumab. J Dtsch Dematol 14: 935-937 
  3. Du-Thanh A et al. (2013) Solar urticaria: a time-extended retrospective series of 61 patients and review of literature. Eur J Dermatol 23:202-207
  4. Duschet P et al. (1989) Plasmapherese bei Lichturtikaria. Hautarzt 40: 553-555
  5. Goetze S et al. (2015) Lichturtikaria - Urticaria solaris. JDDG 13: 12501254
  6. Hochstadter EF et al. (2014) Solar urticaria in a 1-year-old infant:diagnosis and management. BMJ Case Rep 17 PubMed PMID: 24744064.
  7. Kowalzik L (2016) Omalizumab zur Trherapie der Lichturtikaria: noch vile offene Fragen. Allergo J Int 25: 16-17
  8. Leenutahong V et al. (1990) Solar urticaria: studies on mechanisms of tolerance. Br J Dermatol 122: 601-606
  9. Lim HW, Hönigsmann H, Hawk JLM (eds.) (2007) Photodermatology. Informa Healthcare USA, Inc. New York
  10. Merklen P (1904) Urticaire. La Pratique Dermatologique. Masson & Cie, Paris, S. 728-771
  11. Nakamura M et al. (2014) Comparison of photodermatoses in African-Americans and Caucasians: a follow-up study. Photodermatol Photoimmunol Photomed 30:231-236
  12. Roelandts R (2003) Diagnosis and treatment of solar urticaria. Dermatol Ther 16: 52-56
  13. Schwarz T (2004) Schnellabhärtung mit UVA1 - ein neues Therapieverfahren der Urticaria solaris. Akt Dermatol 30: 55-58

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017