Kontaktdermatitis lymphomatoide L23.3.; L23.4; L23.5

Zuletzt aktualisiert am: 03.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Lymphomatoid contact dermatitis; Lymphomatoide Kontaktdermatitis; Lymphomatoide Photokontaktdermatitis; Lymphomatoid photocontact dermatitis; Lymphozytäre Kontaktdermatitis

Definition

Seltenes durch einen "kontaktallergischen" auch "photokontaktallergischen" auch "aerogenen" Mechanismus ausgelöstes auf den Kontaktort begrenztes (lokalisiertes) Pseudolymphom mit  klinischen und histologischen Kriterien und Aspekten einer kontaktallergischen Dermatitis und eines kutanen T-Zell-Lymphoms.

Vorkommen/Epidemiologie

Epidemiologische Daten liegen nicht vor. Das Krankhetisbild ist außerordentlich selten. m>w

Ätiopathogenese

Besondere kontaktallergische Reaktion auf versch. Allergene.

Folgende Alllergene sind literaturmäßig erfasst:  Methylisothiazolinon , Benzydaminhydrochlorid; Minoxidil;  Metalle wie: Gold, Kobalt, Nickel, sowie 4-tert.-butylphenol.

Manifestation

 40-60 Jahre;  der Durchschnitt in einer größeren Studie (n= 23 Patienten) lag bei 58.5 Jahren.

Klinisches Bild

Das klinische Bild ähnelt einem kontaktallergischen Ekzem, ist somit auf den Applikationsort  begrenzt.

Histologie

Histologisch finden sich Merkmale einer Mycosis fungoides. 

Hinweis(e)

Lymphomatoide Gewebereaktioen, damit werden Gewebereaktionen beschrieben, die einen „lymphomartigen  Aspekt“  bieten, gehören in die Kategorie der „Pseudolymphome“. Pseudolymphome nach systemischem Arzenimitteln sind bei einer größeren Anzahl von Medikamenten beschrieben (s.u. Lymphozytäre Arzneimittelreaktionen) und kennzeichnen sich durch eine sehr unterschiedliche klinische Morphologie.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alvarez-Garrido H et al. (2010)  Lymphomatoid photocontact dermatitis to benzydamine hydrochloride. Contact Dermatitis 62: 117-119
  2. Conde-Taboada A et al. (2007) Lymphomatoid contact dermatitis induced by gold earrings. Contact Dermatitis 56: 179-181
  3. Evans AV et al. (2003)  Lymphomatoid contact dermatitis to para-tertyl-butyl phenol resin. Clin Exp Dermatol 28: 272-273.
  4. Ezzedine K etg al. (2007) Lymphomatoid contact dermatitis to an exotic wood: a very harmful toilet seat. Contact Dermatitis 57:128-130
  5. García-Rodiño S et al. (2015) Persisting allergic patch test reaction to minoxidil manifested as cutaneous
    lymphoid hyperplasia.Contact Dermatitis 72:413-416.
  6. Hession MT et al. (2010) Lymphomatoid allergic contact dermatitis mimicking cutaneous T cell lymphoma. Dermatitis 21:220
  7. Houck HE et al. (1997) Lymphomatoid contact dermatitis caused bynickel. Am J Contact Dermat 8: 175-176
  8. Knackstedt TJ etg al.(2015)  T cell lymphomatoid contact dermatitis: a challenging case and review of the literature. Contact Dermatitis 72: 65-74
  9. Marlière V et al. (1998) Lymphomatoid contact dermatitis caused byisopropyl-diphenylenediamine: two cases. J Allergy Clin Immunol 102:152-153
  10. Narganes LM et al. (2012)  Lymphomatoid dermatitis caused by contact with textile dyes. Contact Dermatitis 68: 62-64 
  11. Orbaneja JG et al. (1976)  Lymphomatoid contact dermatitis: a syndrome produced by epicutaneous hypersensitivity with clinical features and a histopathologic picture similar to that of mycosis fungoides. Contact Dermatitis 2:139-143
  12. Schena D et al. (1995)  Lymphomatoid-like contactdermatitis from cobalt naphthenate. Contact Dermatitis 33:197-198
  13. Van Steenkiste E et al. (2015)  Airborne-induced lymphomatoid contact dermatitis caused by methylisothiazolinone. Contact Dermatitis 72: 237-240

 

Verweisende Artikel (1)

Lymphomatoide Kontaktdermatitis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.04.2018