Kokosnussdiethanolamid

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cocamide DEA (INCI-Kennzeichnung); cocamide diethanolamide; Cocamide diethanolamine; coconut fatty acids diethanolamide

Definition

Das Kokosnussdiethanolamid wird aus den verschiedenen Fettsäuren des Kokosnussöls gewonnen. Der Hauptbestandteil des Gemisches "Kokosnussdiethanolamid" ist Lauramide DEA. 

Die Substanz wirkt als Emulgator und Schäumungsmittel in Kosmetika und Pflegeprodukten (Shampoos).

Früher auch als Kühlschmierstoff eingesetzt. Cocamide DEA besitzt ein überwiegend irritatives Potenzial (Berufsrelevanz bei Handekzemen). Kontaktallergische Reaktionen sind seltener beschrieben.

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1.  Aalto-Korte K et al. (2014)  Occupational allergic contact dermatitis caused by coconut fatty acids diethanolamide. Contact Dermatitis 70:169-174
  2. Badaoui A et al. (2015)  An outbreak of contact allergy to cocamide diethanolamide? Contact Dermatitis 72:407-409.
  3. de Groot AC et al. (1987)  Contact allergy to cocamide DEA and lauramide DEA in shampoos. Contact Dermatitis16:117-118

 

Weiterführende Artikel (1)

Cocamide DEA (INCI);
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2017