Kiwiallergie L27.-, L27.2, L23.6, T78.0, T78.3

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Act d 1; Act d 11; Act d 2; Act d 5; Act d 8; Act d 9

Definition

Kiwi wird heute als einer der wichtigsten Verursacher einer Früchteallergie angesehen. Diese allergologische Bedeutung hat sich die Kiwifrucht (bevorzugt Actinidia deliciosa = grüne Kiwi)Zeitraumes von 3 Jahrzehnten (Einführung in den 80igern des letzten Jahrunderts) erworben. Es könne milde lokale (orales Allergiesyndrom, Kontakturtikaria) aber auch anaphylaktische Reaktionen eintreten. Die in Europa erst später eingeführte goldene Kiwi (Actinidia chinensis) verursacht i.A. geringere allergische Symptome. Ein wichtiges Markerallergen für eine primäre Kiwisensibilisierung stellt die Cysteinprotease Actinidin dar. Dieses proteolytische Enzym Actindin wird in der Nahrungsmittelindustire als Fleischweichmacher verwendet. 

Derzeit sind 13 Kiwi-Allergene offiziell anerkannt (s. http://allergen.org)

Ätiopathogenese

Derzeit sind 13 Allergene in der offiziellen Datenbank IUIS der Allergennomenklatur  eingetragen (Act d 1- Act d 13). Eine Komponenten-spezifische Diagnostik ermöglicht die Unterscheidung zwischen einer pollenassoziierten sekundären  und einer primären Sensibilisierung (Gefahr anaphaktischer Reaktionen).

  • Act d 1 das Hauptallergen Act d 1, ist eine hochaktive Protease (Actinidin: Papain-ähnliche Cysteinprotease s.a. Cystein) wird in reifen Früchten angereichert. Es ist, wie mehrfach nachgewiesen, ein Markerprotein für eine primäre Kiwi-Sensibilisierung. Die sensibilisierten Patienten sind für anaphylaktische Reaktionen gefährdet. Cysteinproteasen werden auch in der Fleischindustrie als Weichmacher eingesetzt. 
  • Act d 2 ist ein wichtiges Kiwi-Allergen ein Mitglied der Thaumatin-ähnlichen Proteine.
  • Act d 5 Kiwellin (Majorallergen; Markerallergen für eine primäre Kiwi-Sensibilisierung)
  • Act d 8, ein Pr-10-Protein (Bet v 1-homologes Protein) ist wie das zur Profilin-Familie gehörende Act d 9 für die Kreuzreaktivität mit Pollen verantwortlich (Birkenpollen-assoziierte Nahrungsmittelallergie).  
  • Act d 9 Profilin
  • Act d 10 ist ein Lipidtransferprotein und zeigt geringe Kreuzreaktivität mit Pru p3 aus Pfirsich.
  • Act d 11 gehört zur (Sub-)Familie der "Major Latex Proteins/Ripening Related Proteins".

  

Hinweis(e)

Bzgl. der Art der Sensibilisierung werden 2 Wege beschrieben (Ballmer-Weber 2015):

  • Bei Monosensibilisierung werden die allergischen Symptome nur durch  den Verzehr der Kiwifrüchte augelöst. 
  • Bei vorbestehender Sensibilisierung gegen Birkenpollen, Gräserpollen oder Latex kann es kreuzreaktiv zu Sensbilisierungen gegen Kiwi kommen (s.a. Latex-Obst-Syndrom).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ballmer-Weber BK et al.  (2015) Molekulare Diagnostik der Gemüse- und Fruchtallergie. In: Kleine-Tebbe J et al. Hrsg Molekulare Allergie-Diagnostik. Springer Verlag Berlin-Heidelberg S 229-243.
  2. Celakovská J et al. (2014) Food hypersensitivity in patients over 14 years of age suffering from atopic dermatitis. Indian J Dermatol 59:316.
  3. Chruszcz M et al. (2013) Structural and bioinformatic analysis of the kiwifruit allergen Act d 11, a
    member of the family of ripening-related proteins. Mol Immunol 56:794-803.
  4. Dearman RJ et al. (2014) Characterization of the allergenic potential of proteins: an assessment of the kiwifruit allergen actinidin. J Appl Toxicol 34:489-497.
  5. Gawrońska-Ukleja E et al. (2013) Z. Anaphylaxis after accidental ingestion of kiwi fruit. Postepy Dermatol Allergol 30:192-194.
  6. Grozdanovic MM et al. (2016) Kiwifruit cysteine protease actinidin compromises the
    intestinal barrier by disrupting tight junctions. Biochim Biophys Acta 1860:516-526.
  7. Hassan AK et al. (2015) An overview of fruit allergy and the causative allergens. Eur Ann Allergy Clin Immunol 47:180-187.
  8. Nilsson Cet al. (2015) Recognition pattern of kiwi seed storage proteins in kiwifruit-allergic children. Pediatr Allergy Immunol 26:817-820.
  9.  Jappe U et al. (2015)  Apparent IgE negative anaphylactic reaction to banana combined with kiwi allergy - complementary diagnostic value of purified single banana allergens. J Eur Acad Dermatol Venereol doi: 10.1111/jdv.13146.
  10. Miceli Sopo S et al. (2015)  Contact urticaria on eczematous skin by kiwifruit allergy. In vivo component-resolved diagnosis. Allergol Immunopathol (Madr) 43:474-476.

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016