Kälteneuritis T69.8

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Neuritis im Anschluss an Kälteeinwirkung, wahrscheinlich Folge kältebedingter Blutzirkulationsstörungen.

Klinisches Bild

  • Zeitgesetz der Latenz: die Latenzzeit ist um so kürzer, je stärker das Kältetrauma und umgekehrt.
  • Nach allgemeiner Unterkühlung: Klinisches Bild einer idiopathischen Polyneuritis, motorische Lähmungen, veränderte elektrische Erregbarkeit und Sehnenreflexe, Störungen der Oberflächen- und der Tiefensensibilität, Spontan- und Druckschmerz der Nervenbahnen.
  • Nach lokaler Unterkühlung: Neuritiden im Innervationsgebiet peripherer Nerven; nach mehrmaliger oder länger dauernder Unterkühlung motorische und sensible Störungen.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016