Kakao-Allergie T78.1

Zuletzt aktualisiert am: 22.12.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergie auf Kakao; Allergie auf Schokolade; Cacaoallergie; Cacao-Allergie; Kakaoallergie; Schokoladenallergie

Definition

Kakao wird aus „Semen cacao“ gewonnen, den Samen von Theobroma cacao, dem Kakaobaum. Der Kakaobaum wächst im tropischen Westafrika, in Brasilien und den Philippinen. Er ist ein bis zu 5m hoher Baum aus der Familie der Kakaogewächse. Die Samenkerne sind in der etwa 20 cm langen, gurkenartigen Kakaofrucht eingebettet. Die 40-60 weißen, bitteren Kakaosamen werden einer besonderen mehrtätigen Fermentation unterworfen, wodurch sie ihre Bitterkeit verlieren und ihre bekannte braunrote Farbe annehmen. Geröstet wird der Kakaosamen in Gegenwart von Pottasche (K2CO3) oder Magnesiumoxid bzw. Kaliumhydroxid. Pulverförmige kakaohaltige Mischungen entstehen durch Zusatz von Saccharose, Glukose, Vollmilch- oder Magermilchpulver und gegebenenfalls Mehl bzw. Malzmehl von Gerste oder Hafer.

Schokoladenpulver entsteht durch Zusatz von feingemahlenem Zucker zu Kakaopulver. Zudem sind Geschmacks- und Aromastoffe, freie organische Säuren (Essig- und Zitronensäure) und phenolische Substanzen enthalten.  Kakao enthält relevante Anteile an biogenen Aminen wie: Spermidin, Spermidin, Putrescin, Histamin, Tyramin, Beta- Phenylethylamin, Cadaverin und Serotonin (Restuccia D et al. (2015)

Ätiopathogenese

Überempfindlichkeiten auf Kakao sind zu unterteilen in echte allergische Symptome und pseudoallergische Symptome die ohne Mitwirkung von IgE-Antikörper durch biogene Amine ausgelöst werden (Jäger L et al. 2001).

Echte allergische Reaktionen auf Kakao-haltige Nahrungsmittel sind sehr selten. Die Symptome können sich als orales Allergiesyndrom (Jucken in Mund und Rachen) oder als klassische Nahrungsmittelallergie (gastrointestinalen Beschwerden wie Diarrhö, Bauchkrämpfe) äußeren. Weiterhin können Atemnot und Urtikaria und Atemnot auftreten. Berichtet wird über ein kreuzreagierendes Allergen zwischen Tabak, Kakao, Kaffee und Ragweed (Jäger L et al. 2001).

Kakaostaub kann bei entsprechend exponierten Arbeitern ein IgE- vermitteltes "occupational" Asthma bronchiale hervorrufen.  Allergologische Serienuntersuchungen ergaben bei dieser Klientel einen hohen Sensibilisierungsgrad auf Kakaopulver der zwischen 5 und 30% lag (Zuskin E et al. 1998).   

Auf der anderen Seite liegen tierexperimentelle Untersuchungen vor, die darauf hinweisen, dass Kakaoextrakte in der Lage sind IgE-vermittelte allergische Symptome zu unterdrücken, womit ihnen ein potenzieller Effekt in der Behandlung des atopischen Ekzems zugebilligt wird (Kang H et al. 2017). Tierexperimentell konnte eine Kakao-angereicherte Diät anaphylaktische Reaktionen auf Nahrungsmittelallergene supprimieren (Abril-Gil M et al. 2016). Weiterhin konnte tierexperimentell nachgewiesen werden, dass Allergen-induzierte Veränderung des lymphatischen Gewebes der Peyerschen Plaques des Dünndarms durch eine Kakao-haltige Diät supprimiert werden (Camps-Bossacoma M et al. 2017).  

Diagnose

Prick, RAST, ggf. orale Provokation

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Abril-Gil M et al. (2016) Effect of a cocoa-enriched diet on immune response and anaphylaxis in a food allergy model in Brown Norway rats.J Nutr Biochem 27:317-326.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26601599
  2. Camps-Bossacoma M et al. (2017) Effect of a cocoa diet on the small intestine and gut-associated lymphoid tissue  composition in an oral sensitization model in rats.J Nutr Biochem 42:182-193. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28189917
  3. Jäger L et al. (2001) Nahrungsmittelallergene. In Jäger L et al (Hrsg) Nahrungsmittelallergien und – intoleranzen. Urban&Fischer Verlag S.171-172
  4. Kang H et al. (2017) Theobroma cacao extract attenuates the development of Dermatophagoides farinae-induced atopic dermatitis-like symptoms in NC/Nga mice. Food Chem 216:19-26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27596387
  5. Restuccia D et al. (2015) Determination of biogenic amine profiles in conventional and organic cocoa-based products. Food Addit Contam Part A Chem Anal Control Expo Risk Assess 32:1156-1163.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25833003
  6. Zuskin E et al. (1998) Respiratory function and immunological status in cocoa and flour processing workers.Am J Ind Med 33:24-32.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9408526

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 22.12.2018