Interleukin-4

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

20 kDa B cell growth factor (20 K-BCGF); B cell differentiation factor epsilon (BCDF-ε); B cell differentiation factor for IgG1; B cell differentiation factor γ (BCDF-γ); B cell growth factor 1 (BCGF-1); B cell growth factor γ (BCGF-γ); B cell replication factor (BRF); B cell stimulating factor 1 (BSF-1); B cell stimulatory factor 1 (BSF-1); B cell stimulatory factor p1 (BSF-p1); EL4 B cell growth factor (EL4-BCGF); Hodgkin's cell growth factor (HCGF); IgE-enhancing factor (IgE-EF); IgG1-enhancing factor (IgG1-EF); IgG1-inducing factor; IL-4; macrophage activating factor (MAF); Macrophage fusion factor (MFF); Mast cell growth factor 2 (MCGF-2); T cell growth factor 2 (TCGF-2); Thymocyte growth factor (THCGF); Thymocyte growth factor (THCGF).

Definition

IL-4 ist ein Zytokin mit anti-inflammatorischen Eigenschaften, das im Wesentlichen von TH2-Lymphozyten (s.u. T-Helfer-Lymphozyt) sezerniert wird. Interleukin-4 differenziert naive CD4+ T-Zellen zu Th2-Lymphozyten (s.u. T-Helfer-Lymphozyt). Weiterhin regt das Zytokin Wachstum von B-Zellen an. Das Zytokin hemmt zusammen mit Interleukin-13 durch Aktivierung des Transkriptionsfaktors  STAT6 die Differenzierung von Th1-Lymphozyten und Makrophagen; weiterhin die Produktion von IFN-gamma und Interleukin-12

Wirkungsspektrum

IL-4 stimuliert aktivierte B-Zellen und führt einen sog. Immunglobulin-Klassenwechsel (sog. „class switch“) zu IgE und IgG1 herbei. Hingegen wird die Synthese von IgM, IgG3, IgG2a und IgG2b unterdrückt. Il-4 verstärkt weiterhin die Proliferation von T-Lymphocyten und erhöht ihre Zytotoxizität. Außerdem stimuliert Il-4 gemeinsam mit anderen Zytokinen die Proliferation vieler Blutzellen. Auch die Zytotoxizität von Makrophagen wird erhöht. Insgesamt stimuliert Il-4 die humorale und supprimiert die zelluläre Immunabwehr.

Die Wirkung des Interleukin-4 wird über spezifische Interleukin-4-Rezeptoren (IL-4R, CD124) die auf der Oberfläche von B-Lymphozyten, T-Lymphozyten, Makrophagen, und Mastzellen exprimiert werden. Die Rezeptordichte liegt bei 200–700/Zelle, auf stimulierten Zellen bei 1000–1500/Zelle; durch Il-4 selbst kann die Rezeptordichte moduliert werden. Der Rezeptor liegt auch in einer löslichen Form vor (sIL-4R). sIL-4R stellt ein Regulativ für zirkulierendes Interleukin-4 dar, das er lösliche Rezeptor neutralisieren kann.

Mutationen und Polymorphismen im Interleukin-4-Rezeptor-Gen, gehen mit einer erhöhten Disposition zu atopischen Erkrankungen einher.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bottema RW et al. (2010) Interleukin 13 and interleukin 4 receptor-α polymorphisms in rhinitis and asthma. Int Arch Allergy Immunol 153:259-267.
  2. Hytönen AM et al. (2004) Haplotypes of the interleukin-4 receptor alpha chain gene associate with susceptibility to and severity of atopic asthma.  Clin Exp Allergy 34:1570-1575.
  3. Narożna B et al.(2016) Polymorphisms in the interleukin 4, interleukin 4 receptor and interleukin 13 genes and allergic phenotype: A case control study. Adv Med Sci 61:40-45. 
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017