Interleukin-11

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Adipogenesis inhibitory factor (AGIF); IL-11; Megakaryocyte colony stimulating factor (MEG-CSF); Plasmacytoma stimulator activity; T1154 mitogenic activity; T1154 mitogenic activity.

Definition

Als Interleukine (von lat/griech. inter = zwischen; leukos = weiß; kinein = sich bewegen) wird eine Gruppe von körpereigenen, kurzkettigen Regulatorproteine (Zytokine) des Immunsystems bezeichnet (Interleukin-1 bis Interleukin-38). Interleukine sind Mediatoren für Induktion, Verlauf und Kontrolle der T-Zell-vermittelten zytotoxischen Immunreaktionen sowie der B-Zell-Aktivierung (Antikörperproduktion). Interleukin-11 wirkt (analog zu TGF-beta und zu Interleukin -10) anti-inflammatorisch, indem es überschießende Entzündungsreaktionen verhindert. Das Zytokin ist somit wichtig für die Balance des Immunsystems.

Interleukin-11 wird von dem Interleukin-11-Gen kodiert, einem Gen das auf Chromosom 19 lokalisiert ist. Gebildet wird Interleukin-11 von Stromafibroblasten des Knochenmarks sowie von mesenchymalen Zellen. Induzierbar ist die Synthese durch Interleukin-1alpha.

Interleukin-11 dockt  wie auch Interleukin-6 an das Gp130-Rezeptorprotein an (Gp 130 wurde initial als "Interleukin-6-Transducer-Chain" oder "Interleukin-6-Signal-Transducer" beschrieben; die Zahl 130 steht für seine Molekularmasse von 130 kDa). Beide Zytokine aktivieren die selben “downstream Signalwege” mit Aktiverung der MAPK- und der Jak/STAT- Kaskade.

 

Allgemeine Information

Die pleiotrope physiologische Funktion von Interleukin-6 reicht von der Beeinflussung der embryonalen Entwicklung, der Gewebehomoeostase der neuronalen Entwicklung bis hin zur T-Zell Differenzierung. Weiterhin fördert Interleukin-11 die primäre und sekundäre Immunreaktion und moduliert Antigen-spezifische Antikörperreaktionen. Es wirkt dabei vielfach synergistisch mit anderen Zytokinen (z.B. Interleukin -1). Interleukin-11 stimuliert, synergistisch mit Interleukin-3 und anderen Zytokinen, die Koloniebildung von Megakaryozyten und von erythropoetischen Stammzellen. 

Polymorphismen des IL11RA wird in der koreanische Bevölkerung mit Schilddrüsenkarzinomen in Verbindung gebracht.

Der Interleukin-11 Rezeptor wird vermehrt exprimiert beim CD38-positiven Myelom sowie beim Hodgkin Lymphom, bei Mammakarzinom.

Interleukin-11 wie auch IL11RA spielen eine Rolle bei der Progression des Endometriumkarzinoms sowie des kolorektalen Adenokarzinoms (C19) und zu spielen.

Die Interleukin-alpha-Subunit des Interleukin-11-Rezptors zeigte antiapoptotische Effekte bei humanen  Kolonepithelien.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chérel M et al. (1995) Molecular cloning of two isoforms of a receptor for the human hematopoietic cytokine interleukin-11. Blood 86 : 2534–2540
  2. Cork BA et al. (2002) Expression of interleukin (IL)-11 receptor by the human endometrium in vivo and effects of IL-11, IL-6 and LIF on the production of MMP and cytokines by human endometrial cells in vitro. Mol Hum  Reprod 8:841-848.
  3. Garbers C et al.(2013) Interleukin-6 and interleukin-11: same same butdifferent. Biol Chem 394:1145-1161.
  4. Fourcin M et al. (1994) Involvement of gp130/interleukin-6 receptor transducing component in interleukin-11 receptor. Eur J Immunol 24:277-280.
  5. Hu JP et al.(1993) Effects of interleukin-11 onthe proliferation and cell cycle status of myeloid leukemic cells. Blood 81(:1586-1592.  
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017