Interleukin-10

Zuletzt aktualisiert am: 31.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

B-cell stimulatory factor (BSF); CSIF; Cytokine synthesis inhibiting factor; Cytokine synthesis inhibiting factor (CSIF); IL-10; IL-10B cell derived T cell growth factor (BTCGF)

Definition

Als Interleukine (von lat/griech. inter = zwischen; leukos = weiß; kinein = sich bewegen) wird eine Gruppe von körpereigenen, kurzkettigen Regulatorproteine (Zytokine) des Immunsystems bezeichnet (Interleukin-1 bis Interleukin-35). Interleukine sind Mediatoren für Induktion, Verlauf und Kontrolle der T-Zell-vermittelten zytotoxischen Immunreaktionen sowie der B-Zell-Aktivierung (Antikörperproduktion).

Das für Interleukin-10 kodierende Gen liegt wie für die Interleukine-19 und -20 auf dem Chromosom 1q31-32.

Über die Interleukin-10-Rezeptoren und den Mechanismus der Signaltransduktion ist bisher nur wenig bekannt. IL10 ist das prägende Zytokin der  "Interleukin-10 Familie" mit den homologen Interleukinen Interleukin-19, -20 sowie den Interleukinen -22, -24, -26.  

Das immunmodulatorische Interleukin-10 wird v.a. von regulatorischen T-Zellen (Treg) sezerniert. Weiterhin sezernieren aktivierte Monozyten und Mastzellen dieses Zytokin.

Allgemeine Information

Interleukin-10 hemmt die Wirkung aktivierter T-Zellen und bremst damit die Produktion von Interferon-gamma. Das Zytokin agiert (vergleichbar mit den Interleukinen-4, -11 und TGF-beta) als sog. anti-inflammatorisches Zytokin, indem es die Makrophagenfunktion hemmt und somit überschießende Entzündungsreaktionen verhindert (Interleukin-10 übt offenbar eine protektive Funktion bei der Ausbildung atherosklerotischer Plaques aus). In TH1-Zellen, nicht aber in TH2-Zellen, inhibiert es die Zytokinsynthese, z.B. von Interferon gamma, Interleukin-2, TNFbeta  und des Chemokins CCL20.

Somit hemmt Interleukin-10 die Bildung von Zytokinen der Th1-Antwort. Außerdem stimuliert Interleukin-10 zusammen mit Interleukin -2, Interleukin-4 und Interleukin -7 das Wachstum von Thymozyten und fördert die Differenzierung von zytotoxischen T-Lymphozyten (CD8+T-Zellen).

Daneben fördert das Zytokin die Differenzierung von B-Lymphozyten und induziert bei aktivierten Zellen die Sekretion von Immunglobulinen (IgG, IgA und IgM). Bei Makrophagen inhibiert Interleukin-10 die Synthese von Interleukin-1, Interleukin-6, TNFalpha und hemmt die Antigenpräsentation. Effekte Im Zusammenspiel mit Interleukin-3, Interleukin-4 und peripheren Lymphozyten stimuliert Interleukin-10 die Proliferation von Mastzellen. Verschiedene B-Zell-Lymphome sezernieren ebenfalls Interleukin-10.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass IL-10 Genpolymorphismen mit funktionellen Dysbalancen des Zytokins, sind mit verschiendenen Erkrankungen assoziiert. Hierzu gehören Asthma bronchiale, SLE, Pemphigus vulgaris,  Psoriasis, rheumatoide Arthritis, Arteriosklerose sowie versch. Neoplasien.

Interleukin-10 ist besonders wichtig für die Immunologie des Intestinaltraktes. Interleukin-10-Mangel geht mit einer Disposition zu chronisch inflammatorischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa einher.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Cho MJ et al.(2014) The dual nature of interleukin-10 in pemphigus vulgaris. Cytokine 73:335-341.
  2. Cho IH et al. (2015) Association between interleukin-10 promoter gene polymorphisms and acute graft-versus-host disease after hematopoietic stem cell transplantation: a systematic review and meta-analysis. Hematology 20:121-128.
  3. Han X et al. (2015) Interleukin-10 protects against atherosclerosis by modulating multiple atherogenic macrophage function.Thromb Haemost 113:505-512.
  4. Kumar P et al.(2016) Role of Interleukin-10 (-1082A/G) gene polymorphism with the risk of ischemic stroke: a meta-analysis. Neurol Res 38:823-830.
  5. Qiao YC et al. (2016) Changes of regulatory T cells, transforming growth factor-beta and interleukin-10 in patients with type 1 diabetes mellitus: A systematic review and meta-analysis. Clin Immunol 170:61-69.
  6. Trifunović J et al. (2015) Pathologic patterns of interleukin 10 expression--a review. Biochem Med (Zagreb) 25:36-48.
  7. Yu Z et al. (2013) The interleukin 10 -819C/T polymorphism and cancer risk: a HuGE review and meta-analysis of 73 studies including 15,942 cases and 22,336 controls. OMICS 17:200-214.
  8. Zhang Y et al.(2015) Association of Interleukin-10 -3575T>A and -1082A>G polymorphisms with non-Hodgkin lymphoma susceptibility: a comprehensive review and meta-analysis. Mol Genet Genomics. 290:2063-2073.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 31.05.2018