Histiozyt

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Histiozyten sind Zellen des mononukleären-phagozytotischen (MPS) Systems und damit Teil des Immunsystems. Zum MPS gehören neben den Monoyzten als weitere wichtige Vertreter die Langerhans-Zellen. Histiozyten stammen von den Monozyten des Blutes ab und verlassen durch Diapedese die Gefässe. Diese nun als Histiozyten (Makrophagen) bezeichneten Zellen behalten die Fähigkeit zur Teilung auch im Bindegewebe bei. Dort besitzen sie eine Lebensdauer von 2-3 Monaten und werden anschliessend von anderen Makrophagen beseitigt. Ihre Funktion ist die Phagozytose von Zellresten, Bakterien und devitalen Zellen, mit anschliessender Verdauung dank bestimmter hydrolytischer Enzyme ihrer Lysosomen.

Einteilung

Histiozyten und Makrophagen sind ubiquitär vertreten. In verschiedenen Organen besitzen sie spezifische, Organ-adaptierte Funktionen (und Morphologie) und werden insofern auch unterschiedlich bezeichnet:
  • Allgemeine Histiozyten-Makrophagen: in lockerem Bindegewebe lokalisiert und sehr verbreitet (30-50% aller Zellen).
  • Mikroglia (ZNS): Herkunft aus den Mesoblasten. Sie übernehmen die Rolle der Histiozyten.
  • Monozyten (Blut): Vorläufer der Histiozyten. Sie verlassen durch Diapedese die Gefässe und penetrieren in das Bindegewebe.
  • Von Kupffersche Sternzellen: in der Wand der Lebersinusoide lokalisiert.
  • Alveoläre Makrophagen: in den Lungenalveolen lokalisiert. Sie phagozytieren Staub und Kohle der Luft.
  • Peritoneale Makrophagen
  • Osteoklasten: Makrophagen der Knochen.
  • Interdigitierende und dendritische Zellen (lymphatische Organe): Antigenpräsentierende Zellen. Sie exprimieren Faktor XIIa, CD1c.
  • Langerhans Zellen: In der Epidermis lokalisierte dendritsche Zellen. Sie exprimieren CD1a (wie z.B. auch kortikale Thymozyten), S 100 und enthalten typische Zellorganellen (Birbeck-Granula).
  • Zellen der Synovialmembran.

Allgemeine Information

Histiozyten und Makrophagen stellen zwei funktionell unterschiedliche Phasen des selben Zelltyps dar, die sich unter dem Einfluss verschiedener Umgebungseinflüsse des Bindegewebes sowie von Wachstumsfaktoren und anderen Zytokinen wie GM-CSF, Tumornekrosefaktor alpha und Interleukin-4 (s.u. Interleukine) differenzieren. Die unterschiedlichen Formen der Histiozyten lasen sich auf Grund ihrer unterschiedlichen Form, des unterschiedlichen Phänotyps und ihrer unterschiedlichen Größe auch morphologisch differenzieren.

Histiozyten haben ein eosinophiles, Lysosomen-reiches Zytoplasma. Sie besitzen Membran-Rezeptoren für Opsonine (s.u. Opsonierung), für IgG sowie das C3b-Fragment für Komplement.

Histiozyten exprimieren LCAs (leucocyte common antigens) sowie CD45, CD14, CD33 and CD4 (s.u. CD-Klassifikation) und umfassen etwa 30-50% der Zellen im interstitiellen Bindegewebe. Makrophagen sind sehr unterschiedlich hinsichtlich ihrer Größe und Morphologie und auf phagozytische Funktionen spezialisiert. Sie exprimieren u.a. CD68.

Hinweis(e)

Als Neubildungen des mononukleär-phagozytischen Sytems sind die sog. Histiozytosen aufzufassen.

Verweisende Artikel (1)

Makrophage;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018