Hautschutzpräparat, industrielles

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Allgemeine Information

  • Industrielle Hautschutzpräparate sind Bestandteil des betrieblichen dreistufigen Hautschutzkonzeptes. Unter Hautschutzpräparaten werden Produkte verstanden, die gemeinsam mit Hautreinigungsmitteln und Hautpflegpräparaten als Bestandteil eines integrativen Konzeptes zur Prävention beruflich bedingter Hauterkrankungen eingesetzt werden und bei denen der Anwendungszweck unter Berücksichtigung dermatologischer Gesichtspunkte erreicht wird.
  • Im engeren Sinne werden unter dem Begriff "Hautschutzmittel" äußerlich anzuwendende Produkte verstanden, welche die Haut vor allem vor Irritationen schützen sollen.
  • Aus Sicht der hautschutzmittelherstellenden Industrie werden unter dem Begriff "Hautschutzmittel" jedoch nicht nur Produkte zur Verminderung potenzieller Irritationen durch Arbeitsstoffe verstanden, sondern auch Produkte, die z.B. eine erleichterte Reinigung der Haut durch die vorherige Anwendung eines Hautschutzmittels ermöglichen oder die eine Verminderung der durch übermäßige Schweißbildung verursachten Hautquellung bewirken und sich dadurch indirekt auf den Zustand der Haut bzw. der epidermalen Barriere auswirken können.
  • Unter beruflichen Hautmitteln werden in der Leitlinie "Berufliche Hautmittel" Hautschutz-, Hautpflege- und Hautreinigungsprodukte für den beruflichen Einsatz verstanden und zusammengefasst.
  • Die Anwendung von rückfettenden Hautexterna sowie die Durchführung einer schonenden Hautreinigung kann dazu beitragen, dass die Haut die Belastungen am Arbeitsplatz besser toleriert und sich bei eingetretenen Belastungen schneller regeneriert.
  • Der Erfolg eines Hautschutzprogramms ist letztendlich nicht nur davon abhängig, dass die angebotenen Hautschutz-, Hautreinigungs- und Hautpflegepräparate aufeinander abgestimmt und entsprechend der individuellen Arbeitsplatzbelastung ausgewählt sind, sondern auch davon, dass die Beschäftigten in geeigneter Weise über die angebotenen Hautschutzmaßnahmen informiert werden.
  • Hautschutzpräparate finden insbesondere ihren Einsatz bei Tätigkeiten, bei denen die Hände mehr als zwei Std./Tag Feuchtigkeit ausgesetzt sind, flüssigkeitsdichte Handschuhe länger als zwei Stunden getragen werden müssen, die Hände häufig gereinigt werden müssen und/oder mit hautschädigenden Stoffen Kontakt besteht.
  • Hautschutzpräparate sollten vor jeder potentiellen Hautbelastung, also auch nach Arbeitspausen, angewandt werden. Vor dem erneuten Auftragen muss die Haut gereinigt und gründlich getrocknet werden, um ein verstärktes Eindringen von auf der Haut verbliebenen Irritanzien zu verhindern. Dabei ist insbesondere auf eine sorgfältige Applikation, mit Augenmerk auf Nagelbett und Fingerzwischenräume, zu achten. Um die Akzeptanz und Einsetzbarkeit der Präparate zu erhöhen, ist es aus dermatologischer und arbeitsmedizinischer Sicht notwendig, einerseits Einziehvermögen und Kompatibilität des verwendeten Präparates mit den beruflichen Tätigkeiten (z.B. Herabsetzung der Griffigkeit und des Korrosionsschutzes eines Werkstückes in der Metallverarbeitung) zu beachten, andererseits für eine geringe Beeinflussung der natürlichen Hautfunktion Sorge zu tragen. Wenn Hautschutzmittel zusammen mit Handschuhen angewendet werden, ist darauf zu achten, dass deren Schutzwirkung durch das verwendete Hautschutzmittel nicht beeinträchtigt wird.
  • Die Wirksamkeit eines beruflichen Hautschutzpräparates ist in der Regel an die Gesamtformulierung und nicht an einzelne Inhaltsstoffe geknüpft. Derzeit bietet der Markt verschiedene galenische Systeme zur Herstellung von Hautschutzpräparaten an. Diese werden in wasserlösliche (O/W-Emulsion) und wasserunlösliche (W/O-Emulsion) untergliedert.
  • Durch spezielle, zum Teil als Hautschutzstoffe bezeichnete Inhaltsstoffe, beispielsweise Filmbildner (Perfluorpolyether, Aluminiumsilikate oder Polysaccaride) kann das Wirkspektrum eines Hautschutzmittels erweitert oder die Wirksamkeit einer Formulierung verstärkt werden. Das Wirkspektrum eines Hautschutzmittels kann des weiteren durch Zusatzstoffe wie Perfluoropolyether, Aluminiumchlorohydrat und synthetische Gerbstoffe, von denen die beiden letztgenannten vorrangig zur Abschwächung der Hautmazeration empfohlen werden, erweitert werden. Manche Zusätze, die typischerweise in Hautpflegemitteln verwendet werden, sind für den Einsatz in Hautschutzmitteln nicht unbedingt geeignet. Dies gilt z.B. für Harnstoff, dessen potenzielle Penetrationsförderung eine Anwendung vor der Tätigkeit nicht empfehlenswert macht und der deshalb nur in Mitteln, die erst nach der Tätigkeit auf die Haut aufgetragen werden, sinnvoll ist.
  • Lange Zeit wurde propagiert, zum Schutz gegen wassermischbare Noxen und bei Hautbelastung durch Feuchtarbeit ausschließlich auf lipophile Formulierungen wie W/O-Emulsionen oder Oleogele zurückzugreifen, und umgekehrt bei Hautkontakt zu nichtwassermischbaren Arbeitsstoffen nur hydrophile Formulierungen wie O/W-Emulsionen oder Suspensionssalben einzusetzen. Auf in-vivo-Testverfahren basierende Wirksamkeitsprüfungen haben jedoch gezeigt, dass diese dogmatische Einteilung keine Allgemeingültigkeit besitzt. Die Wirksamkeit eines Hautschutzmittels kann deshalb allein aufgrund einer theoretischen Betrachtung des jeweiligen galenischen Systems nicht beurteilt werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Dicke W, Funk-Stendel I, Marschner B, Zuther F (2005) Alles über Hautschutz, Hautreinigung, Hautpflege. Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven S. 440
  2. Fartasch M et al. (2008) Leitlinie (Stand: 03.05.2008, http://abd.dermis.net/content/e03abd/e10diensteinfo/index_ger.html) "Berufliche Hautmittel"
  3. Gemeinsame Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD) in der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der GD Gesellschaft für Dermopharmazie e.V. Leitlinie "Berufliche Hautschutzmittel" in der Fassung vom 2. April 2003, http://www.gd-online.de

Tabellen

Hersteller

Wasserlösliche Arbeitsstoffe

Wasserunlösliche Arbeitsstoffe

UV-Belastung

FAWECO Hautschutz

Woellnerstr. 26

D-67065 Ludwigshafen

Tel.: 0621/55909830

Fax: 0621/559098378

www.faweco.de

LINDESA W/O (Emulsion)

LINDESA 0 (Creme)

LINDESA UV20 (Emulsion, unparfümiert, konservierungsmittelfrei)

LINDES F (Creme)

LINDEXAL (Creme)

Peter Greven Hautschutz

Procter & Gamble-Straße 26

D-53881 Euskirchen

Tel.: 02253/313200

Fax: 02253/313134

www.peter-greven.de

SPEZIALCREME B (AQUA-tec) (silikonfrei und konservierungsmittelfrei)

SPEZIALCREME A (OLEO-tec) (silikonfrei)

SPEZIALLOTION UV (UV-tec) (silikonfrei)

SPEZIALLOTION B (AQUA-tec) (silikonfrei)

SPEZIALLOTION A (OLEO-tec, silikonfrei)

Herwe chemisch-technische Erzeugnisse GmbH

Kleines Feldlein 16-20

D-74889 Sinsheim-Dühren

Tel.: 07261/92810

Fax: 07261/928120

www.herwe.de

HERWESAN ACQUA (Creme, silikonfrei)

HERWESAN (Creme, silikonfrei)

HERWESAN UV (Creme, silikonfrei)

HERWESAN PRO (Creme, silikonfrei)

HERWESAN ACQUA LIQUIDO (Lotion, silikonfrei)

HERWESAN OLIO (Creme, silikonfrei)

HERWESAN UV LIQUIDO (Lotion, silikonfrei)

HERWESAN OLIO LIQUIDO (Lotion, silikonfrei)

Hans Karrer GmbH

Messerschmittring 54

D-86343 Königsbrunn

Tel.: 08231/96430

Fax: 08231/964319

www.hans-karrer.de

Excipial Protect (Creme, unparfümiert)

-

-

Sana Vita GmbH

Rotkreuzstr. 21

D-97828 Marktheidenfeld

Tel.: 09391/916797

Fax: 09391/914906

www.sanavita-gesundheitsforum.de

Hand- und Hautschutzsalbe (unparfümiert, konservierungsmittelfrei)

-

-

Schülke & Mayr GmbH

Robert-Koch Str. 2

D-22851 Norderstedt

Tel.: 040/521000

Fax: 040/52100318

www.schuelke-mayr.com

Sensiva Schutz-Emulsion W/O (unparfümiert)

Sensiva Schutz-Emulsion O/W (unparfümiert)

-

Stockhausen/Degussa

Business Line STOKO Skin Care

Bäkerpfad 25

D-47805 Krefeld

Tel.: 02151/381827

Fax: 02151/381502

www.stoko.de

KOSMOSAN (Salbe, silikonfrei, konservierungsmittelfrei)

TRAVABON/ TRAVABON S (Salbe, silikonfrei)

STOKO UV 27 SPECIAL (Creme, konservierungsmittelfrei)

STOKO PROTECT + (Creme, silikonfrei, unparfümiert)

ARRETIL (Salbe, silikonfrei, unparfümiert)

STOKO UV 18 CREME (silikonfrei)

TAKTOSAN EMULSION (Lotion, silikonfrei)

Paul Voormann GmbH

Siemensstraße 42

D-42551 Velbert

Tel.: 02051/22086

Fax: 02051/21998

www.paul-voormann.de

PEVASAN SF (Salbe, silikonfrei)

PEVASCHUTZ (Lotion, silikonfrei)

PEVASAN UV (Salbe)

PEVASAN HL (Lotion, silikonfrei)

PEVASAN LF (Salbe, silikonfrei)

PEVAPERM (Lotion, silikonfrei, unparfümiert)

PEVASAN MG (Salbe, silikonfrei)

PEVAPERM (Lotion, silikonfrei, unparfümiert)

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016