Hausstaubmilbenallergie T78.4

Definition

Typ I-Allergie auf die Bestandteile im Hausstaub. Wichtigste Allergene sind die  Hausstaubmilbe (v.a. Dermatophagoides pteronyssinus und dessen Hauptallergene Der p1, Der p2, Der p 23) und v.a. ihre Ausscheidungsprodukte, daneben Federn, Tierhaare und Schimmelpilze. S.a. Papain

Bemerkung: Das unlängst entdeckte Allergen Der p23 gehört wie Der p1 und Der p2 zu den Hauptallergenen von Dermatophagoides pteronyssinus. S.a. Milbenallergene

Diagnose

Therapie

Therapie allgemein

Interne Therapie

Hinweis(e)

Hausstaubmilbenallergiker scheinen von der SLIT zu profitieren. Retrospektiv konnte eine klinische Besserung für 2-3 Jahre nach Beendigung der SLIT in einer Studie mit 53 Probanden festgehalten werden. Einen Einfluss der SLIT auf die bronchiale Hyperreagibilität bzw. Einsekundenausatemkapazität war nicht festzustellen.

Cave! Zu beachten sind Kreuzreaktionen bei klinisch manifester Hausstaubmilbenallergie und Nahrungsmittelallergie (s.a. Milben-Krustazeen-Mollusken-Syndrom)! Diese beruhen auf einer hohen Homologie des Tropomyosin von Milben, Krustentieren und Mollusken (s.a. Hausstaubmilbenallergie).

Eine klinisch relevante Sensibilisierung auf Hausstabmilben hat im Vergleich zu einer Pollenallergie ein deutlich erhöhten Risiko für die Entwicklung eines Asthma bronchiale.  

Literatur

  1. Andersen A et al. (1989) House dust mite, dermatophagoides pteronyssinus, and ist allergens. effects of washing. Allergy 44: 396-400
  2. Antonicelli L et al. (1991) Efficacy of an air-cleaning device equipped with a high efficiency particulate air filter in house dust mite respiratory allergy. Allergy 46: 594-600
  3. Bergmann KC et al. (2014) Efficacy and safety of sublingual tablets of house dust
    mite allergen extracts in adults with allergic rhinitis. J Allergy Clin Immunol 133:1608-1614
  4. Bronswijk van JEMF (1978) Hausstaubmilben, Vorkommen und Bedeutung. Allergologie 1: 55-60
  5. Kütting B et al. (2001) Das Milben-Krustazeen-Mollusken-Syndrom. Hautarzt 52: 708-711
  6. Marogna M et al. (2007) Long-lasting effects of sublingual immunotherapy for house dust mites in allergic rhinitis with bronchial hyperreactivity: A long-term (13-year) retrospective study in real life. Int Arch Allergy Immunol 142: 70-78
  7. Riechelmann H et al. (2003) Comparison of conjunctival and nasal provocation test in allergic rhinitis to house dust mite. Int Arch Allergy Immunol 130: 51-59
  8. Sennekamp J et al. (2002) Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAI) und Ärzteverband Deutscher Allergologen e.v. (ÄDA) AWMF-Leitlinien-Register Nr. 061/013
  9. Terreehorst I et al. (2003) Evaluation of impermeable covers for bedding in patients with allergic rhinitis. N Engl J Med 349: 237-246
  10. Weghofer M et al.(2013) Identification of Der p 23, a peritrophin-like protein, as a new major Dermatophagoides pteronyssinus allergen associated with the peritrophic matrix of mite fecal pellets. J Immunol 190:3059-3067
  11. Woodcock A (2003) Control of exposure to mite allergen and allergen-impermeable bed covers for adults with asthma. N Engl J Med 349: 225-236

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 18.07.2017