Gluconsäure

Zuletzt aktualisiert am: 17.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dextronsäure; D-Gluconsäure; gluconic acid (engl.) CAS-Nr.: 526-95-4; Gluconic acid (INCI); Glukonsäure

Definition

Gluconsäure ist eine als Lebensmittelzusatzstoff unter der Ziffer E 574 europäisch zugelassene Fruchtsäure. Sie entsteht aus Glukose durch Oxydation an C1 des Glucosemoleküls. Die Produktion von Gluconsäure erfolgt heute fast ausschließlich biotechnologisch über Kulturen von Aspergillus niger. 

Die Salze der Gluconsäure werden als Gluconate bezeichnet. Gluconsäure wie auch seine Salze werden im Darm ausgezeichnet resorbiert, sind nahezu untoxisch und werden lebensmitteltechnisch, medizinisch (Natrium-, Kalium- Calciumgluconat) und industriell (Gerbstoffe) verwendet.  Beim Verzehr größerer Mengen an Gluconsäure kann es zu Durchfällen kommen.

 

Vorkommen

Gluconsäure kommt natürlich in geringen Mengen in Honig und Wein vor. Auch verschiedene Teesorten können Gluconsäure enthalten.

Gluconsäure (E 574) und ihre Salze, Natrium- (E 576), Kalium- (E 577), Calciumgluconat (E 578) dienen in Lebensmitteln als künstliche Säureregulatoren und als Stabilisatoren. Gluconsäure wird in Desserts, Obst- und Gemüseerzeugnissen, sowie in Erfrischungsgetränken  eingesetzt.

Gluconate werden im Darm gut resorbiert. Dies wird medizinisch genutzt indem das Molekül die als Kation gebundenen Spurenelemente  (z.B. Eisen, Zink) mittransportiert.

Eisengluconat (E 579) dient zur intensiveren Schwarzfärbung von schwarzen Oliven. Medizinisch wird Eisengluconat bei Eisenmangel eingesetzt.

D-Gluconolacton (Glucono-Delta-Lacton - E 575) wird ebenfalls als Lebensmittelzusatzstoff  verwendet.

Zinkgluconat ist in Medikamenten zur Zinksubstitution enthalten. Weiterhin wurde tierexperimentell ein topisches Zinkgluconat bei der Wundheilung eingesetzt.   

Ein Calciumgluconat-Gel wird topisch bei Flusssäureverätzungen verwendet werden. 

 

Hinweis(e)

Die Gluconsäure (gluconic acid) wird in kosmetischen Rezepturen eingesetzt. Sie wirkt als Feuchtigkeitsspender (bewahrt die Feuchtigkeit der Haut), Puffersubstanz und Lösungsmittel.   

Calcium gluconate (INCI) wird als Feuchthaltemittel in der Kosmetik eingesetzt.

Magnesiumgluconat wird in kosmetischen Rezepturen als Hautpflegemittel eingesetzt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

 

  1. Evers JE (1977) Iron-poly (sorbitol-gluconic acid) complex and iron-dextran in the treatment of severe iron deficiency anaemia. Scand J Haematol Suppl. 1977;32:279-85.
  2. Kaufman KL et al.,(2014) Evaluation of the effects of topical zinc gluconate in wound healing. Vet Surg 43:972-982.
  3. Sainz F et al. (2016) Comparison of D-gluconic acid production in selected strains of acetic acid bacteria. Int J Food Microbiol222:40-47.
  4. Wegmüller R et al. (2014) Zinc absorption by young adults from supplemental zinc citrate is comparable with that from zinc gluconate and higher than from zinc oxide. J Nutr 144:132-136.
  5. Zhang H et al.(2016) High titer gluconic acid fermentation by Aspergillus  niger from dry dilute acid pretreated corn stover without detoxification. Bioresour Technol 203:211-219 
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 17.12.2017