Glatthafer

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Arrhenatherum elatius; falscher Hafer; Wiesenhafer

Definition

Weitverbreitetes, krautiges, zur Familie der Süßgräser (Poaceae) gehöriges Wiesengras mit großer allergologischer Relevanz.

Allgemeine Information

  • Vorkommen in gemäßigten Klimazonen Europas und Westasiens vom Flachland bis in mittlere Gebirgslagen (max. 1450 Meter Höhe), hier in Mähwiesen, an Hecken und Dämmen. Die Wuchshöhe beträgt 50-150 cm. Im Frühjahr sehr frühzeitiges Austreiben. Die Hauptblüte liegt im Zeitraum Mai bis Juni; nachblühende Pflanzen können bis in den September gefunden werden.
  • Eine wirtschaftliche Bedeutung hat Glatthafer als ertragreiches Mähgras zur Heugewinnung. Als Grünfutter wird er aber ungern vom Vieh gefressen, da er aufgrund von Saponinen bitter schmeckt. Kreuzreaktionen zu anderen Grassorten sind bekannt.
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017