Endotoxinschock R57.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.07.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Schocksymptomatik, bedingt durch eine Infektion mit Endotoxin-haltigen Bakterien. Endotoxine sind Lipopolysaccharide (LPS) in der äußeren Zellmembran verschiedener Gram-negativer Bakterien.

Ätiopathogenese

Durch Interaktion mit insbes. monozytären Zellen kommt es zur Aktivierung und Freisetzung von Interleukin-1, Interleukin-6 und insbes. Tumornekrosefaktor-α. Hierdurch kommt es zum Temperaturanstieg, Kollagenaseproduktion, Histaminfreisetzung, Makrophagenaktivierung, Aktivierung der Endothelzellen.

Klinisches Bild

Fieber, Leukopenie, Blutdruckabfall, intravasale Koagulation.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.07.2017