Dinatriumcromoglicinsäure

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cromoglicinsäure; DNCG

Definition

Antiallergikum, Mastzellstabilisator.

Halbwertzeit

1,4 h

Indikation

Rhinitis allergica, Conjunctivitis allergica, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergie.

Eingeschränkte Indikation

Schwangerschaft.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Erwachsene: 4mal/Tag 2 Kapseln p.o., Kinder von 2 bis 4 Jahren: 4mal/Tag 1 Kapsel p.o.
  • Nasenspray: 4mal/Tag 1 Sprühstoß in jedes Nasenloch
  • Dosieraerosol: 4-8mal/Tag 2 Sprühstöße per inhalationem
  • Augentropfen: 4mal/Tag 1 Trp. einträufeln.

Normkonzentration

Nasenspray, Augentropfen: 2%, Dosieraerosol: 1 mg/Sprühstoß.

Unerwünschte Wirkungen

Bronchospasmus, eosinophiles Lungeninfiltrat, Eosinophilie, Magen-Darm-Störungen (Gastroenteritis bei 1-3% der Pat.), Miktionsstörungen, allergische Reaktionen, Perikarditis, Kopfschmerzen, Myalgien, Arthralgien.

Wechselwirkungen

Für Dinatriumcromoglicinsäure sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Kontraindikation

Pneumonie, Überempfindlichkeit gegen Wirk- und Hilfsstoffe.

Präparate

Acechromol, Colimune Kps., Cromolind, Diffusyl, DNCG, Intal, Pädiachrom, Pulbil, Vividrin

Patienteninformation

Patienten sollten darüber aufgeklärt werden, dass die Wirkung von DNCG nur bei längerfristiger konsequenter Anwendung (d.h. frühestens nach 2 Wochen) eintritt und dass die häufige regelmäßige Applikation (4mal/Tag) erforderlich ist!

Weiterführende Artikel (1)

Antiallergika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2016