Cineol

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cineolum; Eucalyptol

Definition

Mukolytikum, Expektorans. Bestandteil ätherischer Öle, die im Wesentlichen durch Wasserdampfdestillation aus Blättern und Ästen von Eukalyptus gewonnen werden. Cineol-haltige Öle werden als Inhalationsmittel, als antimikrobielles Therapeutikum (1% Öl) oder als Balsam bei Erkältungskrankheiten angewendet.

Wirkungen

Cineol wirkt antiseptisch, antimykotisch (als 1% Öl), auswurffördernd und antiparasitär.

Indikation

Zur Expektorationsförderung bei bronchopulmonalen Erkrankungen, antimykotisch (s.u. Tinea pedum), antiparasitär (s.u. Eukalyptus).

Eingeschränkte Indikation

Cholelithiasis, Nephrolithiasis.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen, Magen-Darm-Störungen.

Präparate

Extern: Soledum®, Transpulmin®.

Systemisch: Soledum Kapseln; Soledum Kapseln forte 100 mg Cineol / Kapsel  resp. 200 mg bei forte. Bei steroidpflichtigem Asthma: deutliche Senkung des  Steroidbedarfs Dosierung 3 x 200 mg /Tag. 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Shahi SK et al. (2000) Broad spectrum herbal therapy against superficial superficial fungal infections. Skin Pharmacol Appl Skin Physiol 13: 60-64

Weiterführende Artikel (2)

Eukalyptus; Tinea pedis (Übersicht);
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017