Chemokin-Rezeptoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.08.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Chemokinrezeptor; Chemokinrezptoren

Definition

An G-Protein gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) mit sieben Transmembran-α-Helices (TM7), die zur Rhodopsin-Superfamilie gehören. Chemokin-Rezeptoren binden ihre jeweiligen Liganden mit hoher Affinität. Die Bindung eines Chemokins an seinen spezifischen Rezeptor auf der Zelloberfläche führt, vermittelt durch einen Ga1-enthaltenden G-Proteinkomplex, zur Bildung eines kurzlebigen intrazellulären Signals. Die nachfolgende Signaltransduktion führt dann zur Aktivierung der Protein Kinase C (PKC) und der Mitogen-aktivierten Protein Kinase (MAPK). Einige Chemokin-Rezeptoren, wie z.B. CXCR4, können durch Aktivierung der Protein Kinase B zur Erzeugung längeranhaltender Signale führen. Die Aktivierung der Proteinkinasen hat letztlich eine zur Quelle der Chemokine gerichtete Chemotaxis der Zielzelle zur Folge. Ähnlich den Chemokin-Subfamilien werden Chemokin-Rezeptoren klassifiziert. Man unterscheidet CC-Chemokin-Rezeptoren (CCR1-CCR11) sowie CXC-Chemokin-Rezeptoren (CXCR1-CXCR6).

Träger einer bestimmten Variante (delta 32) des Chemokin-Rezeptor CCR5 weisen eine gewisse Resistenz gegen Infektionen durch das humane Immundefizienzvirus 1 (HIV-1) auf. Ursache dafür ist, dass CCR5 neben CD4 als Corezeptor bei einer HIV-1 Infektion fungiert.

Allgemeine Information

 

Chemokin-Rezeptoren mit den (derzeit bekannten) zugehörigen Liganden

 Chemokinrezeptoren                  Liganden
CCR1 (CD191)

CCL3, CCL5, CCL7, CCL8, CCL13, CCL14, CCL15, CCL16, CCL23

CCR2 (CD192) CCL2, CCL7, CCL8, CCL13, CCL16
CCR3 (CD193)

CCl5, CCL7, CCL8, CCL11, CCL13, CCL15, CCL24, CCL26

CCR4 (CD194) CCL17, CCL22
CCR5 (CD195) CCL3, CCL4, CCL5, CCL8, CCL14, CCL16
CCR6 CCL20 (Beta-Defensine)
CCR7 CCL19, CCL21
CCR8 CCL1, CCL4, CCL16, CCL17
CCR9 CCL25
CCR10 CCL26, CCL27, CCL28
CXCR1 (CD181, CD128a, Interleukin-8Ra) CXCL6, CXCL8
CXCR2 (CD182, CD128b, IL-8Rb)

CXCL1, CXCL2, CXCL3, CXCL5, CXCL7, CXCL8

CXCR3 (CD183) CXCL10, CXCL11
CXCR3 (CD183) CXCL9, CXCL10, CXCL11
CXCR4(CD184) CXCL12
CXCR5 (CD185) CXCL13
CXCR6 CXCL16
CXCR7 CXCL11, CXCL12
CX3CR1 CX3CL1

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Baggiolini M (1998) Chemokines and leukocyte traffic. Nature 392: 565-568
  2. Rossi D, Zlotnik A (2000) The biology of chemokines and their receptors. Ann Rev Immunol 18: 217-242
  3. Zlotnik A, Yoshie O (2000) Chemokines: a new classification system and their role in immunity. Immunity 12: 121-127

Weiterführende Artikel (2)

Chemokine; G-Proteine;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.08.2020