Chelatbildner

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Komplexbildner

Definition

Chelatbildner (von griech. Chele = Krebsschere), auch Komplexbildner genannt, sind chemische Verbindungen, die mit Metallionen Komplexe bilden. Sie werden u.a. als Zusatzstoffe in kosmetischen Präparaten eingesetzt.

Der Chelatkomplex – verkürzt auch als Chelat bezeichnet, umschreibt Verbindungen, bei denen ein mehrzähniger Ligand (dieser besitzt mehr als ein freies Elektronenpaar) mindestens zwei Koordinationsstellen (Bindungsstellen) des Zentralatoms einnimmt. Beim Zentralatom handelt es sich meistens um ein zweifach positiv geladenes Metallion (etwa Fe++, Cu++). Liganden und Zentralatom sind über koordinative Bindungen verknüpft. 

Allgemeine Information

Chelatbildner werden dazu verwendet störende, chemischen Eigenschaften von Metallionen zu binden oder zu entfernen.

In kosmetischen Präparaten  werden Chelatbildner als Zusatzstoffe eingesetzt.

In Waschmitteln werden Chelatbildner eingesetzt um Kalziumionen zu binden. Damit werden Kalkabscheidungen an Gerätschaften und Wäsche  vermieden.

In Lebensmitteln werden Chelatbildner als Zusatzstoffe eingesetzt. Hier sorgen Chelatkomplexe für die Stabilität von Farben und  Aromen des Lebensmittels. Weiterhin erhöhen Chelatbildner die Wirkung von Antioxidantien.

In der Medizin werden Chelate z.B. den Blutkonserven als Gerinnungshemmer zugesetzt.

Natürliche Chelatbildner sind z. B. Dicarbonsäuren wie Oxalsäure und Bernsteinsäure; weiterhin auch verschiedene Hydroxysäuren wie Milchsäure, Äpfelsäure, Weinsäure und Citronensäure. Weitere natürliche Chelate sind Polyphosphate (ATP und Pyrophosphat), Aminosäuren, Peptide, Proteine und Porphyrine. 

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017