Cannabis-Allergie Z88.9

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergie gegen Cannabis; Cannabisallergie; Grasallergie; Gras-Allergie; Haschallergie; Hasch-Allergie; Lipidtransferprotein; Thaumatin-like protein

Definition

Bei dem Konsum des Rauschmittels Cannabis können unspezifische respiratorische Symptome wie Bronchiolitis, alveoläre Blutungen und chronische Bronchitis auftreten.  Sensibilisierungen vom Soforttyp seltener vom verzögerten Typ gegen Cannabis sativa werden zunehmend berichtet.

Vorkommen/Epidemiologie

Prävalenzen über Cannabis-Allergie liegen nicht vor. In den letzten Jahren sind sie zunehmend.

In vielen Regionen der USA wurde nachgewiesen, dass die Blütenpollen in der Luft einen hohen Anteil an Pollen von Cannabis aufweisen können. 1983 reagierten Pollenallergiker aus Arizona zu 70%  positiv auf Cannabispollen. In einer weiteren Untersuchung an Asthmapatienten mit Sensibilisierungen auf versch. Blütenpollen, Tabak, Tomaten oder Latex reagierten 53% auf Cannabis.

Ätiopathogenese

Hauptallergene: Lipidtransferprotein und  „Thaumatin-like protein“.

Lipidtransferproteine wurden als Minor-Allergene in versch. Früchten charakterisiert wie: Apfel (Mal d 2), Kirschen  (Pru av 2), Kiwi (Act d 2), Goldkiwi , Orangen und Grapefruits sowie in den Pollen von Zedern (Jun a 3),  Zypressen (Cup a 3). Lipidtransferproteine erweisen sich als hitzestabil. Ihre Allergenität persistiert auch nach der gastrointestinalen Digestion.

Thaumatin-Proteine (E 957) kommen in der Natur in Süßstoffgemischen (analysiert sind 6 Proteine z.B. in den Beeren der westafrikanischen Katamfe-Pflanze (Thaumatococcus daniellii) vor. Thaumatin-Proteine gehören zu einer Familie von Stressproteinen, die von vielen Pflanzen als Antwort auf Insektenangriffe oder bei Infektionen. Thaumatin-Proteine besitzen fungizide Wirkung und haben eine relevante allergologische Potenz. Sie stellen in allen Weinsorten den größten Anteil der Proteine dar.

Auch der psychoaktiven Substanz von Cannabis, Delta-9-Tetrahydrocannabinol wird ein allergenes Potenzial zugeschrieben.   

Die Sensibilisierung gegen Cannabis kann während der Aufzucht der Pflanzen über Inhalation von Pollen erfolgen;  weiterhin durch direkten Hautkontakt mit der Pflanze sowie durch Inhalation während der Zubereitung und Anwendung.

Klinisches Bild

Klinische Symptome sind: Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, allergische Konjunktivitis. 

Weiterhin wurden Kontakturtikaria, kontaktallergisches Ekzem, Nahrungsmittel- und Anstrengungs-assoziierte Anaphylaxie (s.u. Anaphylaxie, weizenabhängige, anstrengungsinduzierte) sowie Erythema exsudativum multiforme beschrieben.

Fallbericht(e)

25-jährige Frau; sie entwickelte nach dem Rauchen einer Cannabiszigarette (regelmäßiger Konsum von Hasch war vorausgegangen) erstmals deutliche Symptome eines Asthma bronchiale sowie eine akute Urtikaria, die notfallmäßig behandelt werden mussten.

Bekannt war eine Anstrengungs-assoziierte Anaphylaxie.

Bei der Pricktestung (standardisierte Produkte sind derzeit nicht erhältlich)  wurden positive Reaktionen gegen Cannabis-Extrakte nachgewiesen.

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Armentia  A et al. (2011)  Allergic hypersensitivity to cannabis in patients with allergy and illicit drug users. Allergol  Immunopathol 39: 271-279
  2. Asero R (2014)  In patients with LTP syndrome food-specific IgE show a predictable hierarchical order. Eur Ann Allergy Clin Immunol  46:142-146
  3. Gomez F et al. (2014) High prevalence of lipid transfer protein sensitization in apple allergic patients with systemic symptoms. PLoS One  doi: 10.1371/journal.pone.
  4. Larramendi CH et al. (2013) Prevalence of sensitization to Cannabis sativa. Lipid-transfer and thaumatin-like proteins are relevant allergens. Int Arch Allergy Immunol. 162:115-122
  5. Marangon M  et al. (2014) Structure of Haze Forming Proteins in White Wines: Vitis vinifera Thaumatin-Like Proteins. PLoS One 9: e113757
  6. Ozyurt S et al. (2012)  Cannabis-induced erythema multiforme-like recurrent drug eruption. Int J Dermatol  53: 1365-1367
  7. Rihs HP et al. (2014) IgE-binding properties of a recombinant lipid transfer protein from Cannabis sativa. Ann Allergy Asthma Immunol  113:233-234
  8. Rojas Pérez-Ezquerra P et al. (2014) Contact urticaria to Cannabis sativa due to a lipid transfer protein (LTP).  Allergol  Immunopathol (Madr)  doi: 10.1016/j.aller.2013.10.002.
  9.  Swerts S et al. (2014) Allergy  to illicit drugs and narcotics. Clin Exp Allergy 44: 307-318
  10. Tessmer A et al. (2012) Hypersensitivity reactions to marijuana. Ann Allergy Asthma Immunol 108:282 -284
  11. Wang X et al. (2008) Cross-shift airway responses and long-term decline in FEV1 in cotton textile workers. Am J Respir Crit Care Med 177:316-320

Verweisende Artikel (3)

Cannabis; Cannabis; Cannabis;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018