Bienengiftallergie T78.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Allergie auf Bienen; Api m 1; Api m 10; Api m 11; Api m 12; Api m 2; Api m 3; Api m 4; Api m 5; Api m 6; Api m 7; Api m 8; Api m 9; Biene; Bienenallergen; Bienenallergene; Bienenallergie; Bienengift; Honigbiene; Hymenopterenallergie

Definition

Humorale allergische Reaktion vom Soforttyp (Typ I) auf Bienengift. Bei den Allergenen handelt es sich um die Spezies-spezifischen Phospholipase A2 (Api m1), die saure Phosphatase Api m3, Mellitin Api m4 sowie die mit der Wespe kreuzreagierenden Dipeptidylpeptidasen Api m5 (Allergen C/DPPIV) und die Hyaluronidase Api m2, die eine hohe Homologie zu den entsprechenden Wespenallergenen Ves v2 und Ves v3 zeigen (s.a. Wespengiftallergie). Es ist anzunehmen, dass durch neuere Analyseverfahren die Anzahl der bisher bekannten Allergenen weiterhin zunimmt. Da > 100 verschiedene Komponenten zusammenenwirken ist die Komplexizität des Venoms und seine Plastizität in vollem Umfang nicht zu erfassen. 

Versch. Untersuchungen zeigen, dass eine geringe Zahl von jährlichen Bienenstichen (<10/Jahr) einen Risikofaktor für die Entstehung einer Bienegiftallergie darstellt. Die Kombiation aus allergischer Diathese  und gelgentlicher Exposition gegenüber dem Bienengift  könnte die Entstehung von Bienengiftallergien begünstigen (Dinkel G et al. 2017).   

Einteilung

Identifizierte Einzelallergene der versch. Bienenarten gemäß IUIS Allergen Nomenclature Sub-Committee. 

  • Apis cerana (Östliche Honigbiene/Eastern hive bee)
    •  Api c 1 Phospholipase A2
  • Apis dorsata (Riesenhonigbiene/Giant honeybee)
    • Api d 1 Phospholipase A2
  • Apis mellifera (Honigbiene/Honey bee)
    •  Api m 1 Phospholipase A2: Majorallergen, Marker für Bienengiftsensibilisierung 
    •  Api m 2 Hyaluronidase: Minorallergen; Kreuzreaktion mit Hyaluronidase des Wespengifts (Ves v 2) möglich 
    •  Api m 3 Acid phosphatase: Majorallergen, Marker für Bienengiftsensibilisierung 
    •  Api m 4 Melittin: Miorallergen
    •  Api m 5 Vitellogenin (Dipeptidylpeptidase IV): Majorallergen, kreuzreaktiv mit Ves v 3, dem Vitellogenin des Wespengifts
    •  Api m 6 Icarapin (putativer Proteaseinhibitor): Majorallergen  
    •  Api m 7 CUB Serinprotease
    •  Api m 8 Carboxylesterase
    •  Api m 9 Serincarboxypeptidase (Relevanz noch nicht eindeutig definiert)
    • Api m 10 Icarapin variant 2, carbohydrate-rich protein
    • Api m 11.0101: Major Royal Jelly Protein (MRJP 8)
    • Api m 11.0201: Major Royal Jelly Protein (MRJP 9) 
    • Api m 12: Vitellogenin

Therapie

Hinweis(e)

Die Inzidenz von von Bienengiftallergikern unter Imkern im deutschsprachigen Raum und Europa wird mit 4,4% bis 43%!  angegeben. Neuere  Daten belegen eine Inzidenz von 29,7% mit Tendenz zum Ansteigen, im Vergleich zu Nicht-Imkern von 39,8% (Dinkel G et al. 2017). 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Denkel G et al. (2017) Biengiftallergi - im Trend bei Hobby-Imkern. Allergo J 26: 20-21
  2. Jakob T et al. (2012) Comparable IgE reactivity to natural and recombinant Api m 1 in cross-reactive carbohydrate determinant-negative patients with bee venom allergy. J Allergy Clin Immunol 130:276-278.
  3. Kleine-Tebbe J et al. (2016) Molekulare Allergiediagnostik mit IgE-Einzelbestimmungen (Singleplex): Methodische und  praktische Aspekte. In: Kleine-Tebbe JK et al. (Hrsg) Molekulare Allergiediagnostik. Springer Verlag GmbH S 91-138
  4. Köhler J et al. (2013) Component resolution reveals additional major allergens in patients with honeybee venom allergy. J Allergy Clin Immunol 133:1383-1389.
  5. Müller U et al. (2012) IgE to recombinant allergens Api m 1, Ves v 1, and Ves v 5 distinguish double sensitization from crossreaction in venom allergy. Allergy 67:1069-1073.
  6. Van Vaerenbergh M et al. (2015)  IgE recognition of chimeric isoforms of the honeybee (Apis mellifera) venom allergen Api m 10 evaluated by protein array technology. Mol Immunol 63:449-455.
  7. WHO/IUS Allergen Nomenclature Sub-Committee

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017