Azofarbstoffe

Zuletzt aktualisiert am: 17.03.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Zu den Teerfarbstoffen gehörende Farbstoffgruppe. Charakteristisch für Azofarbstoffe sind eine oder mehrere Azobrücken (R-N=N-R) die als Chromophor dienen.

 

Allgemeine Information

Azofarbstoffe können im menschlichen Organimus wieder in ihre Ausgangsprodukte gespalten werden (Arylamine). Azofarbstoffe, die karzinogene Amine freisetzen können, sind in Deutschland für Gebrauchsgegenstände und Tätowiermittel verboten. 

Einige Azofarbstoffe sind als Lebensmittelfarbstoffe zugelassen. Diese Azofarbstoffe tragen Sulfonsäurereste an den Aromaten. Durch die Veresterung sind sie gut wasserlöslich und können schnell wieder ausgeschieden werden.

Azofarbstoffe werden breit eingesetzt  zur Färbung von Textilien, Papieren, Leder, von Wachsen, Fetten, Ölen u.a. 

Verweisende Artikel (4)

Allurarot AC; Azorubin; Brillantschwarz BN; E 122;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 17.03.2017